POLIZEI: Mehr Radarkästen im Kanton Luzern?

Die Polizei muss mehr Bussengeld einnehmen. Kommandant Beat Hensler weiss, wie er das machen will.

Drucken
Teilen
Froh um jede Busse: Die Luzerner Polizei muss nächstes Jahr 700'000 Franken mehr Bussgeld einnehmen. (Karikatur Jals/Neue LZ).

Froh um jede Busse: Die Luzerner Polizei muss nächstes Jahr 700'000 Franken mehr Bussgeld einnehmen. (Karikatur Jals/Neue LZ).

18,8 Millionen Franken: So viel Bussengeld muss die Luzerner Polizei im Jahr 2011 einnehmen. Das hat der Luzerner Kantonsrat am Dienstag entschieden. Das sind 700'000 Franken mehr als in diesem Jahr.

Beat Hensler, Kommandant der Luzerner Polizei, hat klare Vorstellungen, wie er diesen Auftrag mit dem gleichen Peronalbestand erfüllen will. «Wir werden die Kontrolldichte erhöhen», erklärt er im Interview mit unserer Zeitung. Eine der Möglichkeiten, die Hensler ins Auge fasst, sind mehr fest installierte Radarkästen. Im Kanton Luzern gibt es fest installierte Radarkästen – ausser in der Stadt – bisher nur entlang der Autobahn. «In vielen Kantonen ist das anders. Die Anlagen stehen dort auch entlang von Kantons- und Gemeindestrassen.»

Hensler will, wie er sagt, vor allem gegen Raser vorgehen. «Viele denken, dass sie nicht erwischt werden. Diese Erwartungshaltung kann nur durchbrochen werden, wenn mehr Kontrollen durchgeführt werden.»

Harry Tresch

Den ausführlichen Artikel finden Sie in der Donnerstagsausgabe der Neuen Luzerner Zeitung.