Polizei muss bei Junioren-Streit eingreifen

In Buchrain endet ein Trainingsspiel von B-Junioren-Teams mit Beleidigungen und Pöbeleien. Der Fussballverband prüft nun Sanktionen.

Drucken
Teilen
Andreas Wirth, Juniorentrainer des FC Eschenbach, auf dem Fussballplatz Hinterleisibach in Buchrain. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Andreas Wirth, Juniorentrainer des FC Eschenbach, auf dem Fussballplatz Hinterleisibach in Buchrain. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Sie wurden provoziert, beschimpft, gestossen: Die B-Junioren des FC Eschenbach mussten am vergangenen Sonntag nach dem Match gegen den FC Perlen-Buchrain einiges über sich ergehen lassen. Dabei war es ein friedliches Trainingsspiel am vergangenen Sonntagabend gewesen, das die 15- und 16-jährigen Jugendlichen in Buchrain ausgetragen haben. Auch das Resultat – ein 2:2 – liess nicht anmuten, was sich nach dem Abpfiff ereignen würde. «Plötzlich ist die Stimmung gekippt», erinnert sich Andreas Wirth, Trainer des FC Eschenbach.

Vor der Kabine abgepasst

Begonnen hat alles nach dem Schlusspfiff. Der Schiedsrichter zeigte einem Perlen-Buchrain-Spieler die rote Karte, nachdem dieser ihn beleidigt hatte. «Der Bub hat sich aufgeregt», sagt Wirth, der schlichten wollte: «Das bringt doch jetzt nichts.» Doch der Spieler liess sich nicht beruhigen. «Er meinte nur, ich solle die Klappe halten.» Trainer Wirth ging in die Cafeteria, wo er auf seine Spieler wartete. «Plötzlich kamen ein paar meiner Jungs und berichteten, dass sie kaum mehr aus der Garderobe kämen.» Perler Spieler und ein paar Zuschauer versperrten den Weg. Die Eschenbacher seien provoziert und rumgeschubst, ein Spieler sei gar in einen Dornbusch gestossen worden.

Samantha Taylor /Christian Bertschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.