Polizei nimmt zwei Taschendiebinnen in der Stadt Luzern fest

Am Dienstag hat die Luzerner Polizei beim Rosengartplatz zwei Frauen festgenommen. Es handelt es sich um zwei Rumäninnen im Alter von 19 und 22 Jahren.

Hören
Drucken
Teilen
Immer wieder werden Portemonnaies aus der Hosentasche entwendet.

Immer wieder werden Portemonnaies aus der Hosentasche entwendet. 

Bild: Zuger Polizei (gestellte Szene)

(fmü) Zur Festnahme kam es um kurz nach 16.30 Uhr in Luzern. Den beiden Frauen wird vorgeworfen, mehrere Portemonnaies aus Taschen von Passanten gestohlen zu haben. Während die eine Frau das Geschehen abdeckte, nutzte die Zweite das Gedränge oder die Unaufmerksamkeit der Passanten aus. Das schreibt die Luzerner Polizei in einer Medienmitteilung am Mittwoch.

Empfehlungen der Polizei gegen Taschendiebstahl

  • Die Hand- oder Umhängetasche verschlossen auf der Körpervorderseite tragen. Wertsachen in Rucksäcken auf dem Rücken sind leichte Beute für Taschendiebe.
  • Nur so viel Bargeld mit sich tragen, wie für die Weihnachtseinkäufe benötigt wird.
  • Das Portemonnaie vor fremden Blicken schützen und es nicht im Einkaufswagen oder Warenkorb liegen lassen. Beim Bezahlen das Portemonnaie nie aus der Hand legen.
  • Grössere Geldbeträge sollten möglichst mit elektronischen Zahlungsmitteln gezahlt werden und der PIN-Code immer getrennt von der jeweiligen Karte aufbewahren. Bei der Eingabe des PIN-Codes das Tastenfeld immer mit der Hand abdecken.
  • Wertsachen, Ausweise und Mobiltelefon auf verschiedenen Innentaschen der Kleidung verteilen.
  • Wertsachen nie im Mantel an einer Restaurant-Garderobe zurücklassen und Handtaschen nicht unbeaufsichtigt an die Stuhllehne hängen.

Verhalten im Schadenfall

  • Umgehend die anderen Personen im Umkreis auf den Diebstahl aufmerksam und die Polizei über den Notruf 117 verständigen.
  • Das Aussehen der Täterschaft merken. Eine detaillierte Personenbeschreibung hilft der Polizei bei der Fahndung.
  • Gestohlene EC- und Kreditkarten sowie Mobiltelefone müssen umgehend gesperrt werden.
Mehr zum Thema