Polizei räumt besetztes Fabrikgebäude

Die Polizei hat am Samstagmorgen in Luzern ein besetztes Fabrikgebäude geräumt. Dabei nahm sie zehn Personen vorübergehend fest, wie sie am Sonntag mitteilte. Die JUSO bedauerten die Räumung. Für alternative Kultur habe es in Luzern keinen Platz.

Drucken
Teilen
Gebäude der ehemaligen «Frigorex» in Luzern. (Bild: Dave Schläpfer / Neue LZ)

Gebäude der ehemaligen «Frigorex» in Luzern. (Bild: Dave Schläpfer / Neue LZ)

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben von Meldungen wegen Nachtruhestörung auf den Plan gerufen. Um 4.15 Uhr am Samstag früh stellte sie fest, dass eine grosse Menschenmenge die Frigorexhalle an der Bürgenstrasse in Beschlag genommen hatte. Als Veranstalter gab sich niemand zu erkennen.

Gegen 8.45 Uhr betraten Beamte die Halle und nahmen zehn Personen vorübergehend fest. Zudem beschlagnahmten sie eine Musikanlage. Die vorübergehend Festgenommenen müssen sich wegen Hausfriedensbruch und allenfalls Sachbeschädigung verantworten.

Die Jungsozialistinnen und -sozialisten (JUSO) Luzern bedauerten die Räumung. Die Fabrikhalle gehöre «dem Immobilienspekulanten Jost Schumacher». Mit diesem sei das Gespräch gesucht worden, er habe aber eine Räumung gewollt.

In dem leerstehenden Gebäude wären als Zwischennutzung bis zum geplanten Neubau diverse Kulturanlässe geplant gewesen, teilten die JUSO in einem Communiqué mit. Viele Menschen fühlten sich immer stärker ausgeschlossen in einer auf reinen Profit ausgerichteten Stadt. Ihre Anliegen würden aber belächelt oder - wie das Beispiel zeige - als kriminell abgetan.

sda