POLIZEIBILANZ: Friedlich gefeiert – und ausgiebig gebechert

Die gute Nachricht: Es gab am Donnerstag kaum Probleme an der Fasnacht. Die schlechte: Enorm viele Minderjährige waren betrunken.

Drucken
Teilen
Auch dieses Jahr war das 144 an der Fasnacht unterwegs (Archiv). (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Auch dieses Jahr war das 144 an der Fasnacht unterwegs (Archiv). (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

An der Tagwache hatte es am Donnerstag «gegenüber dem Vorjahr wieder vermehrt betrunkene Jugendliche», teilt die Stadtpolizei mit. Laut Pikettoffizier Heinz Steiner waren es gar ebenso viele wie im Jahr 2006, als das Problem besonders akut war. Der Rettungsdienst musste gestern jedoch lediglich zwei alkoholisierte Jugendliche abholen und ins Spital einliefern.

Laut Angaben des Luzerner Kantonsspitals wurde keine dieser beiden Personen ins Kinderspital gebracht, beide waren also mindestens 16 Jahre alt. An der Tagwache gab es jedoch auffallend viele ganz junge Personen, die alkoholisiert waren. «Ein echtes Problem sind die 13- bis 16-Jährigen, die Bier, Wodka und anderes dabeihaben», sagt Heinz Steiner.

Ruhiger Fasnachtsauftakt
An der Tagwache nahmen 12'000 Fasnächtler teil. Das sind 2000 mehr als im Vorjahr. Der erste Fasnachtstag verlief ohne grössere Probleme. Laut Steiner gabs «zwei Schlägereien im Ansatz», ansonsten hat die Polizei keine Kenntnis von Gewaltdelikten. Weiter berichtet die Polizei «von vielen Glasscherben und Glasflaschen auf der Fahrbahn».

Martin Messmer/Neue LZ