Polizeimeldung

Ein Fahrzeugbrand, ein Selbstunfall und eine Strolchenfahrt: Aber keine grösseren Einsätze für Luzerner Polizei während den Weihnachtstagen

Nebst Einsätzen bei Einbruchdiebstählen, Interventionen bei Streitigkeiten, diversen Personenkontrollen und Verkehrsunfällen kam es im Kanton Luzern zu keinen grösseren Zwischenfällen. Eine Auswahl.

Drucken
Teilen

(sok) Die Weihnachtstage verliefen für die Luzerner Polizei relativ ruhig, wie es in einer Mitteilung vom Sonntag heisst. Nebst Einsätzen bei Einbruchdiebstählen, Interventionen bei Streitigkeiten, diversen Personenkontrollen und Verkehrsunfällen kam es zu keinen grösseren Einsätzen.

Strolchenfahrt in der Stadt Luzern führt zur Festnahme

Am Donnerstag, den 24. Dezember, kurz nach 4 Uhr morgens, entzog sich in der Stadt Luzern ein Autofahrer einer Polizeikontrolle. Auf der Flucht fuhr der Autofahrer teilweise massiv zu schnell. Er konnte einige Zeit später an seinem Wohnort festgenommen werden. Dabei stellte sich heraus, dass zwei Brüder das Fahrzeug der Mutter entwendet hatten, wobei der Jüngere der mutmassliche Fahrzeuglenker gewesen war, so die Mitteilung. Die beiden Schweizer im Alter von 15 und 17 Jahren, wurden am gleichen Tag wieder entlassen. Die Untersuchung führt die Jugendanwaltschaft.

In Inwil verursachte ein stark Betrunkener einen Selbstunfall

Ebenfalls am 24. Dezember, jedoch abends um 18 Uhr erhielt die Polizei die Meldung, dass in Inwil ein Autofahrer einen Pfosten umgefahren habe und anschliessend weitergefahren sei. Das Fahrzeug konnte einige Zeit später festgestellt werden, denn das Auto war bei einem Wendemanöver mit einem Rad über eine Rampe hinaus geraten und stecken geblieben. Der Autofahrer konnte schlafend in seinem Auto kontrolliert werden. Eine durchgeführte Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 2,24 Promille. Der 46-jährige Spanier musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerausweis wurde gesperrt.

Fahrzeugbrand in der Stadt Luzern

Und am Samstag, den 26. Dezember, kurz vor 17 Uhr, wurde von Insassen eines Personenwagens festgestellt, dass es bei der Ausfahrt der Autobahn A2 in Luzern/Kriens nach Angebranntem roch. Der Lenker stellte das Auto beim Restaurant Eichhof ab, wo es kurze Zeit später zu brennen begann. Das Auto erlitt einen Totalschaden. Brandursache sei wohl ein technischer Defekt gewesen. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz stand die Feuerwehr der Stadt Luzern.

Das Auto erlitt einen Totalschaden.

Das Auto erlitt einen Totalschaden.

Bild: Luzerner Polizei