Polnischer Enkeltrickbetrüger festgenommen

Ein Mann hat sich telefonisch bei einer Frau als ihr Enkel ausgegeben und um ein hohes Darlehen gebeten. Das potentielle Betrugsopfer meldete den Vorfall sofort der Polizei. Bei der angeblichen Geldübergabe konnten die Polizisten einen 28-jährigen Polen festnehmen.

Drucken
Teilen

Am Mittwochmorgen hat sich ein unbekannter Mann telefonisch bei einer 68-jährigen Frau gemeldet. Der Mann gab sich als ihr Enkel aus und bat um ein Darlehen von mehreren zehntausend Franken für den Kauf einer Eigentumswohnung. Der Übergabetermin wurde auf Mittag festgesetzt, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte.

Kurze Zeit vorher rief der Unbekannte erneut an und sagte, dass er verhindert sei. Er werde jedoch einen Bekannten vorbeischicken, welcher das Geld abholen werde. Das potentielle Opfer reagierte richtig und hat unverzüglich die Polizei informiert. Bei der angeblichen Geldübergabe konnte die Polizei einen 28-jährigen Polen festnehmen.

Derzeit wird abgeklärt, ob der Festgenommene für weitere Straftaten in Frage kommt und wer seine mutmasslichen Mittäter sind.

Beim sogenannten Enkeltrickbetrug nutzen die mutmasslichen Betrüger die Gutmütigkeit und Ängste von Senioren aus. Die potentiellen Opfer werden angerufen und um hohe Geldbeträge für die unterschiedlichsten Zwecke gebeten. Die Betrüger geben sich dabei meist als Verwandte oder Bekannte der Opfer aus.

pd/zim

Richtiges Verhalten gegen Enkeltrickbetrüger

Im Zusammenhang mit Enkeltrickbetrügern rät die Polizei Folgendes:
- Sollten Sie solche Anrufe bekommen, beenden Sie das Gespräch und informieren die Polizei.
- Gehen Sie nicht auf telefonische Geldanfragen von angeblich Bekannten ein.
- Beziehen Sie keine grossen Geldbeträge in bar.
- Beantworten Sie kritische Fragen des Bankpersonals korrekt.
- Legen Sie allenfalls mit der Bank eine Bezugslimite fest.

pd/zim