Prämienverbilligung 2021: Kinderprämien werden neu zu 80 Prozent verbilligt

Der Luzerner Regierungsrat hat die Richtprämien für die Prämienverbilligung 2021 festgelegt. Es sind 200 Millionen Franken zur Entlastung der Luzerner Bevölkerung vorgesehen.

Drucken
Teilen

(dvm) Die individuelle Prämienverbilligung der obligatorischen Krankenkasse ist ein wichtiges sozial- und gesundheitspolitisches Instrument zur Entlastung von Haushalten in bescheidenen finanziellen Verhältnissen. Der Luzerner Regierungsrat hat in der zuständigen Verordnung die Rahmenbedingungen für die individuelle Prämienverbilligung im kommenden Jahr festgelegt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Zur Berechnung des Anspruchs auf Prämienverbilligung für das Jahr 2021 gelten in den einzelnen Prämienregionen die folgenden Richtprämien in Franken:

Prämienverbilligung 2021

Richtprämien (in CHF) nach Prämienregionen im Kanton Luzern
Richtprämien 2021 Prämienregion 1 Prämienregion 2 Prämienregion 3
Erwachsene 4560 4224 4056
Junge Erwachsene 3432 3156 3036
Kinder 1068 984 948

Kinderprämie wird neu zu 80 Prozent verbilligt

Anspruch auf Prämienverbilligung haben Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen zur AHV/IV, Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger sowie Haushalte, deren Ausgaben für die Krankenkassenprämien mindestens zehn Prozent des massgeblichen Einkommens übersteigen.

Im Zuge der bundesrechtlichen Vorgaben werden die Prämien für Kinder von Familien mit unteren und mittleren Einkommen ab 2021 um 80 statt 50 Prozent verbilligt, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Gleichzeitig wird die Einkommensgrenze für den Anspruch auf Verbilligung der Prämien von Kindern und jungen Erwachsenen in Ausbildung auf 83'434 Franken für Elternpaare und 66'747 Franken für Elternteile angehoben.

Rund 200 Millionen Franken zur Entlastung der Luzerner Bevölkerung

Im kommenden Jahr sind gemäss dem Kanton Luzern rund 200 Millionen Franken für die individuelle Prämienverbilligung vorgesehen, um die in den vergangenen Jahren steigende Belastung der Luzerner Bevölkerung durch Krankenkassenprämien zu verringern.

Die drei Prämienregionen

Die Luzerner Gemeinden sind in drei Prämienregionen eingeteilt. Zur Region 1 gehören Luzern, Emmen, Kriens, Horw und Ebikon. Zur Region 2 zählen folgende Gemeinden: Adligenswil, Buchrain, Dierikon, Eich, Malters, Meggen, Meierskappel, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch, Root, Rothenburg, Ruswil, Schenkon, Sempach, Sursee, Udligenswil, Werthenstein und Wolhusen. Die restlichen 58 Gemeinden bilden die Prämienregion 3. 

Weitere Informationen: www.ahvluzern.ch