Preis für Fledermausschutz und Erlebnisschule

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) verleiht zum sechsten Mal Umweltpreise. Die beiden mit je 40'000 Franken dotierten Anerkennungspreise gehen an den Fledermausschutz Innerschweiz und die Erlebnisschule Luzern.

Drucken
Teilen
Kinder in der Erlebnisschule im Wald. (Archivbild/Neue LZ)

Kinder in der Erlebnisschule im Wald. (Archivbild/Neue LZ)

In der Schweiz leben rund 30 verschiedene Fledermausarten. Um die Vielfalt dieser Tiere zu erhalten, sind im Auftrag der kantonalen Naturschutzfachstellen die Fledermausschutz-Beauftragten verantwortlich. Dabei werden sie von rund 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt.

Gemeinsam würden diese Menschen aufwändige Feldarbeiten wahrnehmen, Fledermaus-Quartiere betreuen aber auch Gross und Klein für die «nächtlichen Flatterer» begeistern, teilte die AKS am Donnerstag mit.

Kinder in der Erlebnisschule im Wald. (Archivbild/Neue LZ)

Kinder in der Erlebnisschule im Wald. (Archivbild/Neue LZ)

Ein weiterer Anerkennungspreis von 40'000 Franken geht an die Erlebnisschule Luzern. Der 1995 initiierte Verein stellt Schulklassen aus dem Kanton Luzern vom «Bachtag» über «Faszination Wald» bis zur «Spurensuche» eine Reihe von Erlebnisangeboten zur Verfügung.

Erfahrene Naturpädagogen und Förster würden die Kinder spielerisch mit der Natur in Berührung bringen, heisst es in der Mitteilung weiter. Jährlich können rund 100 Schulklassen von dem Angebot profitieren.

Die Preisverleihung findet am 24. Mai statt.

sda