Private Pflege im Kanton Luzern: Hilfe für freiwillige Helfer

Rund 3000 bis 4000 Luzerner betreuen zu Hause ihre Angehörigen. Während sie damit die Staatskasse entlasten, kommen sie oft selbst an den Anschlag. Nun hat die Politik Handlungsbedarf erkannt.

Urs-Ueli Schorno
Drucken
Teilen

Mit stetig steigender Lebenserwartung erhöht sich auch der Bedarf an ambulanten und stationären Pflegeleistungen. Das verteuert das Gesundheitssystem weiter. Entlastet wird die Staatskasse durch Angehörige, die ihre älteren oder bedürftigen Mitmenschen zu Hause pflegen. Das Bundesamt für Gesundheit schätzt, dass rund 100 000 Menschen in der Schweiz solche freiwilligen ambulanten Dienste leisten.

Das Gesundheitsmagazin Vista beziffert diese Arbeit mit jährlich 9,5 Milliarden Franken. Das kantonale Gesundheits- und Sozialdepartement geht von 3000 bis 4000 Luzernern aus, die sich betreuend oder pflegend um ihre Nächsten kümmern.

Wertschätzung und Informationsaustausch

«Die Datenlage ist aber nicht sehr umfassend», sagt Edith Lang, Leiterin der Dienststelle Soziales und Gesellschaft. Klar sei aber: «Auch die Politik hat inzwischen erkannt, dass die Pflege und Betreuung durch Angehörige ein Thema ist und der Dialog auch öffentlich geführt werden muss.» Zum ersten Mal hat nun der Kanton Luzern gestern gemeinsam mit Fachorganisationen zum Informationsanlass «Für sich und andere sorgen» eingeladen. Ziel sei es, Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen und den Informationsaustausch zwischen den freiwilligen Pflegern und Betreuern zu fördern.

Regierungsrat Guido Graf (CVP) mahnte die 80 Anwesenden, nicht nur zu ihren Liebsten, sondern auch zu sich selbst zu schauen. Dazu gehöre, professionelle Unterstützung beizuziehen. «Manchmal wird Hilfe spät – oder gar zu spät – angenommen.»

Jüngere Generation holt früher Hilfe

Referentin Elsmarie Stricker verortete diese späte Hilfesuche in der Angst vor möglichen Kosten, aber auch davor, jemanden anderen als ein Familienmitglied an sich heranzulassen. Die Leiterin Bildung der Berner Fachhochschule äusserte aber auch die Hoffnung, dass in jüngeren Generationen ein Umdenken stattfindet. Im Anschluss wurde deutlich, dass das Bedürfnis nach Sensibilisierung und Information gross ist. Die Mutter eines 22-jährigen Autisten wünschte sich, dass das soziale Umfeld ihres Zöglings besser angeleitet würde, wie man mit der Krankheit umgeht, «die man von aussen nicht sieht». Eindrücklich auch die Schilderung eines Mannes, der seit vier Jahren seine Frau mit einer Parkinson-Erkrankung pflegt. Er habe für sich selbst lernen müssen, «dankbar zu sein, und wieder in den Tag hinein zu leben». Der Anlass, der soll vorerst bis 2021 jährlich durchgeführt werden.

CVP will Pflegeinitiative bis zu den Wahlen lancieren

 «Wer freiwillig und unentgeltlich hilfsbedürftige Personen pflegt und betreut, kann jährlich 5000 Franken vom steuerbaren Einkommen abziehen.» Diesen Passus möchte die CVP des Kantons Luzern im Gesetz festschreiben.

Damit sollen nicht nur pflegende Angehörige belohnt, sondern auch der Umstand gewürdigt werden, dass diese den Staat mit ihren Diensten entlasten. Rund 2500 Unterschriften sind bisher gesammelt worden. «Die Hälfte ist geschafft», fasst CVP-Kantonalpräsident Christian Ineichen zusammen. Es seien alle Orts- und Wahlkreisparteien im Einsatz, um die nötigen 4000 Unterschriften einzuholen. «Unser Ziel ist es, die Initiative bis zu den Wahlen im Frühling zu lancieren», sagt Ineichen.

Zunahme der Probleme in der Pflege erwartet

Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung seien durchs Band positiv: «Die Leute merken, dass die Leistungen von pflegenden Angehörigen bisher nicht genügend honoriert werden und dass die Probleme in der Pflege zunehmen werden.» (uus)

Ein Megger will Senioren-WGs fördern

Beat Märchy aus Meggen ist bereits in Thailand und Brasilien an Projekten für Wohnen im Alter beteiligt. Nun will er hierzulande günstige Wohngemeinschaften für Senioren realisieren. Doch besteht überhaupt eine Nachfrage?
Beatrice Vogel

Mehr Arbeit für Luzerner Spitex-Organisationen im vergangenen Jahr

Rund 11'400 Pflegebedürftige haben im Jahr 2017 im Kanton Luzern die Dienste von Spitex-Organisationen und selbständigen Pflegefachpersonen in Anspruch genommen. Die Zahl stieg im Vorjahresvergleich um 3 Prozent, stärker gewachsen ist dabei das Ausmass der Leistungen.