PROJEKT «SPEED4»: Luzerner Schüler sind schneller als Messi

200 Kinder haben sich im Emmen Center im Slalom-Rennen gemessen. Einige haben für das grosse Rennen zu Hause im Garten geübt.

Drucken
Teilen
Alessia Ortelli (9) vom Schulhaus St. Karli spurtet Richtung Ziellinie. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Alessia Ortelli (9) vom Schulhaus St. Karli spurtet Richtung Ziellinie. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Entlang der Banden stehen die Mamis und Papis mit Kamera und Foto-Handy ausgerüstet. Im Gang dazwischen sprinten ihre Sprösslinge um die besten Zeiten. Dies im Rahmen der «Speed4»-Schulmeisterschaft, wo am Samstag im Emmen Center die Finalläufe stattfanden.

Acht Schulen aus der Stadt Luzern waren am Projekt beteiligt. An den Vorläufen in den einzelnen Schulhäusern haben insgesamt 1700 Schüler teilgenommen. Gestern nun massen sich die besten jeder Alterskategorie. Gut 200 Kinder waren dabei. «Wir haben mit etwas mehr gerechnet, aber das schöne Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht», sagt Organisator Dominik Hänni. Trotzdem ist er zufrieden: «Schauen Sie die Kinder an! Sie sind kaum zu stoppen und stellen sich immer wieder hinten an, um noch einen Durchgang zu machen!»

«Oberkörper gerade halten»
Caroline Meierhans (9) aus Littau hat bei den Viertklässlern lange die Nase vorn. «Ich bin im Geräteturnen beim STV Littau. Den Parcours mit dem Slalom um die Töggel habe ich mit einer Kollegin extra bei uns zu Hause im Garten ausgesteckt und geübt.» Am Ende wird sie noch knapp von Cilia Capella (10) vom Maihofschulhaus überholt. Nach dem Siegeslauf verrät diese ihren Trick: «Beim Slalom muss man den Oberkörper gerade halten und nur die Beine um die Töggel herum bewegen.» Dass ihre Hobbys Fussballspielen und Schwimmen sind, die Mutter Marathonläuferin ist und sie einen Sechser im Turnen hat, tut noch das Seine dazu, dass die Kleine so flink ist.

Bei den Knaben legt Matej Ilic (10) vom Schulhaus Dorf in Littau einen Traumstart hin: 5,072 Sekunden braucht er lediglich für den Parcours. Er ist damit schneller als Fussball-Superstar Lionel Messi, welcher mit 5,125 Sekunden den Weltrekord in dieser Disziplin hält. Trotzdem ist Matej nun nicht Weltrekordhalter – denn Messi hat den Parcours mit Ball am Fuss absolviert. Auch Matej spielt Fussball, bei den Junioren des FC Littau. «Dort üben wir auch Slalom-Rennen», sagt er.

Künftig halbjährlich
Egal welche Kinder man fragt: Im Emmen Center geben an diesem Tag alle irgendeine Sportart als Hobby an. Das Projekt «Speed4» richtet sich aber bewusst auch an solche, die sich zu wenig bewegen oder übergewichtig sind. «Beim Finale sind dann aber natürlich eher die sportlichen Kinder anzutreffen», sagt Organisator Dominik Hänni. Ganz im Gegensatz zu den Vorläufen in den Schulen: «Da haben wir die verschiedensten Kinder erreicht. Und es gab sehr eindrückliche Erlebnisse, wo völlig demotivierte Kinder plötzlich Freude am Sport bekommen haben.» Hänni plant, «Speed4» künftig halbjährlich an Luzerner Schulen anzubieten. Das Projekt wird von Sponsoren finanziert und ist für die Schulen gratis.

Barbara Inglin