Promis schöpfen Suppe für guten Zweck

Grosse Solidarität: Am 9. Suppentag der Schweizer Tafel wurden am Donnerstag in Luzern, Sursee und Zug insgesamt 500 Liter Suppe verteilt. Auch dank prominenter Unterstützung kamen dabei fast 12'000 Franken für armutsbetroffene Menschen zusammen.

Drucken
Teilen
Mit Spass am Suppeschöpfen: FCL-Spieler Philipp Muntwiler (links) und Stadtpräsident Stefan Roth auf dem Luzerner Kapellplatz. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Mit Spass am Suppeschöpfen: FCL-Spieler Philipp Muntwiler (links) und Stadtpräsident Stefan Roth auf dem Luzerner Kapellplatz. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Am Donnerstag fand in verschiedenen Städten in der Schweiz der 9. Suppentag der Schweizer Tafel statt. Wiederum unterstützen viele Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport die Aktion, wobei an Passanten gegen eine freiwillige Spende Suppe ausgegeben wird. Insgesamt wurden schweizweit über 3500 Liter Suppe geschöpft und über 124'000 Franken gespendet.

500 Liter Suppe in Luzern, Sursee und Zug

Auch in der Zentralschweiz wurde fleissig Suppe verteilt. Auf dem Kapellplatz in Luzernkonnten die prominenten Suppenschöpfer insgesamt 350 Liter Suppe an die Frau und den Mann bringen und nahmen dafür fast 6800 Franken ein. Bei der Aktion beteiligten sich zum Beispiel einige Spieler vom FC Luzern, der Luzerner Stadtpräsident Stefan Roth, der Kommandant der Luzerner Polizei Beat Hensler und viele mehr.

Mit Spass am Suppeschöpfen: FCL-Spieler Philipp Muntwiler (links) und Stadtpräsident Stefan Roth auf dem Luzerner Kapellplatz. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
26 Bilder
Immer am Lachen: Radio Pilatus Moderator Andy Wolf (links) und der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
FCL-Präsident Mike Hauser. (Bild: Keystone)
Koch Vincent Herren (links) und Thomas Zürcher, Küchenchef des Hotels Schweizerhof, probieren die Gemüsesuppe für den Nationalen Suppentag der Schweizer Tafel auf dem Luzerner Kapellplatz. (Bild: Keystone)
Ex-Fussballer Kudi Müller, Ärztin Ruth Burgherr und FCL-Goalie David Zibung. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Brotschneiden für einen guten Zweck: Radio Pilatus Moderator Andy Wolf. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Ob die Schürze bei Jérôme Thiesson, Florian Stahel und Philipp Muntwiler sitzt? (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Das muss festgehalten werden: Daniel Frank vom FC Luzern fotografiert die FCL-Spieler in den Schürzen. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Viele Helferinnen und Helfer standen auf dem Kapellplatz im Einsatz. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Die Schweizer Tafeln sammelt Geld für Bedürftige in der Schweiz. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Auf zur Arbeit: Luzerns Stadtpräsident Stefan Roth. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Ex-Fussballer Kudi Müller im Gespräch mit einer Passantin. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Stefan Roth schöpft fleissig Gemüsesuppe für einen guten Zweck. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Zauberer Alex Porter (links) und Organisator Rolf Demuth von der Schweizer Tafel. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Kinder von der Kinderkrippe Müslischloss aus Luzern essen Gemüsesuppe auf dem Kapellplatz. (Bild: Keystone)
Der kleine Tim von der Kinderkrippe Müslischloss aus Luzern ist Gemüsesuppe. (Bild: Keystone)
Der Spendentopf füllt und füllt sich. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ
Bild: Roger Grütter / Neue LZ

Mit Spass am Suppeschöpfen: FCL-Spieler Philipp Muntwiler (links) und Stadtpräsident Stefan Roth auf dem Luzerner Kapellplatz. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Aber auch in Surseekonnte mit 50 Liter Suppe fast 2800 Franken für den guten Zweck eingenommen werden. In Zugwurden 100 Liter Suppe an die Passanten ausgegeben. Dabei kamen rund 2400 Franken zusammen.

Verteilung von Lebensmitteln

Die landesweite Aktion hat laut Mitteilung der Schweizer Tafel das Ziel, Passanten darauf aufmerksam zu machen, dass es auch in der Schweiz Menschen gibt, die auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind. Das am Suppentag gesammelte Geld wird für die Verteilung von noch einwandfreien Lebensmitteln verwendet – statt dass diese im Müll entsorgt werden.

pd/bep