QUALITÄTSSICHERUNG: Kantonsspital erhält Gütesiegel für Pathologie

Das pathologische Institut am Luzerner Kantonsspital erhält ein neues Gütesiegel. Damit werde die Qualität langfristig gesichert, sagt das Spital.

Drucken
Teilen
Videokonferenz zwischen dem Pathologischen Institut und dem Luzerner Kantonsspital in Sursee. (Bild pd)

Videokonferenz zwischen dem Pathologischen Institut und dem Luzerner Kantonsspital in Sursee. (Bild pd)

Als erstes öffentlichtes Institut der Deutschschweiz ist die Pathologie-Abteilung am Kantonsspital mit dem Qualitätsstandard ISO/IEC 17025 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist durch die schweizerische Akkreditierungsstelle in Bern erfolgt, welche dem Staatssekretariat für Wirtschaft Seco angegliedert ist.

Kein gesetzlicher Zwang
«Ich bin überzeugt, dass dieses Gütesiegel das Vertrauen unserer klinischen Partner in die Arbeit der Luzerner Pathologie weiter stärken wird», kommentiert Joachim Diebold, Chefarzt des pathologischen Instituts diesen Schritt. Für künftige Entwicklungen sei das Institut gut gerüstet. Derzeit bestehe noch kein gesetzlicher Zwang zu einem solchen Qualitätsschritt.

Qualitätssicherung wird erweitert
Die Bedeutung für die Patientenversorgung nehme kontinuierlich zu. Die verschiedenen Diagnosen des Instituts hätten auch theurapeutische Konsequenzen, heisst es. Mit der Auszeichnung werde die systematische und regelmässige Qualitätssicherung auf das gesamte Institut erweitert.

rem