«Rachegefühle bringen Tom nicht zurück»

Wegen eines Faustschlages starb Tom L. 2008 auf offener Strasse in Luzern. Der Täter, ein 26-jähriger Tibeter, steht am Mittwoch vor Kriminalgericht.

Drucken
Teilen

Das wird ein schwerer Gang für Jeremy L.*, wenn er am Mittwoch den Saal des Luzerner Kriminalgerichtes am Alpenquai betritt. Dann nämlich begegnet er erstmals jenem Mann, der in den frühen Morgenstunden des 25. Oktobers 2008 an der Luzerner Seidenhofstrasse - und davon ist bis heute auszugehen - seinen damals 28-jährigen Sohn Tom* totschlug.

Sofort in die Schweiz gereist

Jeremy wirkt mehrheitlich gefasst, wenn er über das schreckliche Ereignis redet. Zum Täter, einem heute 26-jährigen aus dem Tibet stammenden Mann, sagt er: «Ich hege keinen Hass gegen ihn. Rachegefühle bringen Tom nicht zurück.» Jeremy, der mit 67 Jahren in London noch als selbstständiger Kaufmann arbeitet, hofft einfach, dass der Totschläger seine gerechte Strafe erhält und nie wieder so etwas Fürchterliches tut.

* Name der Redaktion bekannt.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.