Radio Pilatus sucht den «Rüüdige Lozärner»

Die sechs Finalisten für die Wahl zum «Rüüdige Lozärner 2012» stehen fest: Wer bis am 6. Januar die meisten Stimmen erhält, darf den Ehrentitel von Radio Pilatus ein Jahr lang tragen.

Drucken
Teilen
Die Kandidaten: Oben v.l.: Franziska Bründler, Ruth Ehrenbold, Seppi Fässler. Unten v.l.: Ivo Kaufmann, Urs W. Studer, Gian Walker. (Bild: PD)

Die Kandidaten: Oben v.l.: Franziska Bründler, Ruth Ehrenbold, Seppi Fässler. Unten v.l.: Ivo Kaufmann, Urs W. Studer, Gian Walker. (Bild: PD)

Bereits zum 20. Mal wählt die Zentralschweiz in diesen Tagen den «Rüüdige Lozärner». Bis zum 6. Januar um 16 Uhr können Radiohörerinnen und -hörer auf www.radiopilatus.ch die Stimme für ihren Favoriten abgeben. Und diese sechs Persönlichkeiten steigen ins Rennen um den Titel:

• Franziska Bründler – Gründerin der Luzerner Designtage
• Ruth Ehrenbold – die Frau mit einem Herz für Fledermäuse
• Seppi Fässler – Präsident der jubilierenden Kult-Ur-Fasnächtler
• Ivo Kaufmann – der aufgestellte Kassierer der Schweizerhof Migros
• Urs W. Studer – langjähriger Luzerner Stadtpräsident
• Gian Walker – engagierter und erfolgreicher Jungdirigent

Wie Radio Pilatus mitteilt, sind rund 100 Wahlvorschläge aus der Hörerschaft eingegangen. Anschliessend habe eine Pilatus-Jury die sechs Finalistinnen und Finalisten bestimmt. Bei der Wahl wird jeweils eine Person aus der Region gesucht, welche im vergangenen Jahr irgendwie etwas Spezielles geleistet hat, besonders positiv aufgefallen ist oder sich grundsätzlich als sehr sympathischer Zeitgenosse auszeichnet.

Bekannte Sieger

Der Wahlsieger übernimmt am Dreikönigstag die Nachfolge von Metzger Urs Doggwiler und erhält neben einer Urkunde auch den begehrten Wasserturm-Wanderpokal. Im vergangenen Jahr beteiligten sich über 6000 Personen an der Wahl. Zu den bisher Gewählten gehören unter anderem die Fussball-Legende Kudi Müller, der Schwingfestchrampfer Hansruedi Hasler, der Zirkuspfarrer Ernst Heller oder das inzwischen verstorbene Stadtoriginal Marcel Schöngarth alias Radio Müsli.

pd/bep

Radio Pilatus neu auf DAB+

Dank dem Ausbau des Digitalradionetzes DAB+ kann das Programm von Radio Pilatus auch in den Kantonen Zug, Zürich und Aargau über die Luft gehört werden. Wie der Sender mitteilte, umfasst das Netz «Nordschweiz» zudem auch Teile von Ausserschwyz sowie die Kantone Glarus und Schaffhausen.

Das Digitalradionetz DAB+ wird laufend ausgebaut. Ab Sommer 2013 wird Radio Pilatus auch in der gesamten Zentralschweiz auf DAB+ empfangbar sein. Mittelfristig will der Sender in der gesamten Deutschschweiz über DAB+ digital senden.

Mittelfristiger Ersatz für UKW

DAB+, auch bekannt als Digitalradio, wird über die Luft verbreitet und soll mittelfristig den analogen UKW-Empfang ablösen. Um Digitalradio-programme zu empfangen, braucht es ein entsprechend ausgerüstetes Radiogerät. Ein Vorteil des Digitalradios ist gemäss der Homepage digitalradio.ch der störungsfreie Empfang der Sender in der ganzen Schweiz. Die Abdeckung des Digitalradionetzes in der Schweiz betrug letzten Sommer 99 (draussen) respektive 90 Prozent (in Gebäuden). Neben zahlreichen privaten Radiostationen sind seit Herbst 2012 auch die SRG-Radioprogramme über DAB+ übertragen. Ab Sommer wird Radio Pilatus auch in der Zentralschweiz über DAB+ empfangbar sein.

Früherer Start am Morgen

Zudem baut der Sender auch sein Programm aus: Die «Morgenshow» mit Maik Wisler, Selina Linder und Boris Macek beginnt neu von Montag bis Freitag bereits ab 5 Uhr. Die ersten Nachrichten gibt es zwischen 5 und 5.30 Uhr zu hören. Bislang startete die Morgensendung um 5.30 Uhr. red