Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Rassiges «Polenblut» fliesst durch die Rooter Operetten-Darsteller

Die Theatergesellschaft Root lädt am Samstagabend im Gasthaus «Die Perle» in Perlen zur Premiere ihrer neuen Operette «Polenblut». Schöne Melodien, aufwendige Kostüme und einige Turbulenzen in Liebesdingen sind die tragenden Elemente.
Yvonne Imbach
Auf der Perler Bühne geht’s ab (von links): Franziska Maria Zimmerli als Heléna, Siddique Eggenberger als Bronio und Hans Michael Sablotny als Gutsherr in der Operette «Polenblut» (Bild: PD/Jürg Nietlispach (Perlen, 18. September 2018))

Auf der Perler Bühne geht’s ab (von links): Franziska Maria Zimmerli als Heléna, Siddique Eggenberger als Bronio und Hans Michael Sablotny als Gutsherr in der Operette «Polenblut» (Bild: PD/Jürg Nietlispach (Perlen, 18. September 2018))

Zum ersten Mal in der-155 jährigen Geschichte der Theatergesellschaft Root steht die Operette «Polenblut» auf dem Programm. Die Uraufführung fand am 25. Oktober 1913 in Wien statt. Die Operette in drei Akten stammt vom tschechischen Komponisten Oskar Nedbal (1874–1930) und gilt als sein bekanntestes Werk. Das Libretto verfasste Leo Stein.

In rund eineinhalb Jahren Vorbereitungszeit haben Regisseurin Manuela Felice und Alois Rettig, musikalischer Leiter, das Ensemble zur Bühnenreife geführt. Das Duo ist ein eingespieltes Team. Alle zwei Jahre wird eine traditionelle Operette als semi-professionelle Produktion mit viel Aufwand einstudiert. Manuela Felice, die in einer Nebenrolle selbst auf der Bühne steht, übernahm das sechste Mal die Regiearbeit. Alois Rettig leitet seit 1971 (!) den musikalischen Bereich der Theatergesellschaft Root.

Es darf gewippt werden

«Polenblut»weist alle Elemente auf, die eine mitreissende Operette ausmachen. Musikalisch nimmt das Stück die Zuschauer mit auf eine Reise zwischen Polka, Mazurka und Walzer. Es darf zum Beispiel zu «Ich kenn ein süsses Frauchen» und «Ihr seid ein Kavalier» gewippt werden. Die Geschichte handelt zu Beginn des 20. Jahrhunderts im russischen Teil Polens, wo Graf Baranski (bewährt und rassig: Raymondo Tiziano) sich lieber Wein, Weib und Kartenspiel hingibt, als seinen Geschäften. Die Heirat mit der schönen Heléna (zeigt erstmals in Root ihr Können: Franziska Maria Zimmerli) soll den Ruin abwenden. Bis es soweit kommt, gilt es noch einige Turbulenzen in Liebesdingen zu überstehen. Komödiantisches Talent beweist vor allem Siddique Eggenberger in der Rolle des «ewigen Zweiten» Bronio.

Die Gesamtleistung aller macht den Operettenabend zum stimmigen Erlebnis. Die Solisten, der Chor und das Orchester zeigen gute zwei Stunden eine solide Leistung auf hohem Niveau. Prachtvolle Kostüme, aufwendige Masken und Frisuren sowie drei wunderschön ausgearbeitete Bühnenbilder sind echte Hingucker. Manuela Felice sagte nach der bestens überstandenen Hauptprobe: «Wir freuen uns, wenn wir alle zwei Jahre schöne, traditionelle Operetten aufführen dürfen. Unser Publikum schätzt dies sehr, dies ist unser grösster Lohn.» Ab heute darf sich das Publikum in Perlen wieder einen Abend lang in die romantische und leichte Wunderwelt der Operette entführen lassen.

Hinweis Premiere am Samstag um 20 Uhr. Weitere neun Aufführungen bis am 13. Oktober. Saal Gasthaus Die Perle, Perlen. Vorverkauf: Telefon 041 420 29 11, www.theater-root.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.