RATHAUSEN: Virtuell oder vor Ort beim Bau dabei

Die ersten Betonfundamente sind erstellt. Die Bauarbeiten der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern kommen voran. Wer sich über den Bau informieren will, kann dies vor Ort oder im Internet machen.

Merken
Drucken
Teilen
In Rathausen entstehen 90 Wohnplätze für Menschen mit schweren Behinderungen. (Bild: PD)

In Rathausen entstehen 90 Wohnplätze für Menschen mit schweren Behinderungen. (Bild: PD)

Seit dem Spatenstich Ende März hat sich auf dem Areal der Stiftung für Schwerbehinderte in Rathausen viel getan. Die Betonfundamente für die neuen Wohnheime sind erstellt. Bereits wird an den Obergeschossen gearbeitet. Ein Besuch auf der Grossbaustelle lohnt sich: Beim Milchhof 1912 bietet eine Informationsplattform beste Einblicke in die Bautätigkeit.

Die Bautätigkeit kann aber auch virtuell verfolgt werden. Bei der Baustelle ist eine Webcam installiert. Auf der Website www.ssbl.ch gibt es aktuelle Bilder. Zudem lässt sich die Bautätigkeit im Zeitraffer nachverfolgen.

Die Sanierung der historischen Klosteranlage ist nach dem Bau der Wohnheime ein weiterer Schwerpunkt des Masterplans Rathausen. Auch hier kommt das Bauprojekt gut voran, wie die Stiftung am Mittwoch mitteilt. Alle Abbruch- und Demontage-Arbeiten sind gemacht. Im Moment wird das Dach erstellt.

Die Kosten belaufen sich auf 57,7 Millionen Franken. Die Finanzierung von rund 50 Millionen Franken ist durch die Unterstützung von Bund, Kanton und durch Spendengelder sichergestellt.

Bis Ende 2016 entstehen drei neue Wohngebäude mit insgesamt 90 Plätzen für Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung.

pd/rem

Von der Aussichtsplattform lässt sich der Baufortschritt direkt mitverfolgen. (Bild: PD)

Von der Aussichtsplattform lässt sich der Baufortschritt direkt mitverfolgen. (Bild: PD)

Blick von der Webcam auf die Rathausen-Baustelle. (Bild: PD)

Blick von der Webcam auf die Rathausen-Baustelle. (Bild: PD)

So werden sich die neuen Gebäude neben dem alten Milchhof-Gebäude gruppieren. (Bild: PD)

So werden sich die neuen Gebäude neben dem alten Milchhof-Gebäude gruppieren. (Bild: PD)

1) Neubau von Wohnplätzen, 2) Klostersanierung zur Schaffung eines Zentrums für Arbeit und Beschäftigung 3) behindertengerechte Arealgestaltung. (Bild: PD)

1) Neubau von Wohnplätzen, 2) Klostersanierung zur Schaffung eines Zentrums für Arbeit und Beschäftigung 3) behindertengerechte Arealgestaltung. (Bild: PD)