RATHAUSSTEG: Stadt Luzern lässt Liebesschlösser entfernen

«Ich liebe dich» oder «willst du mich heiraten?»: Am Rathaussteg hängen immer mehr Schlösser mit Liebesbotschaften.

Raphael Zemp
Drucken
Teilen
Am Rathaussteg angebrachte Schlösser bezeugen die Liebe von Paaren aus aller Welt. (Bild Corinne Glanzmann)

Am Rathaussteg angebrachte Schlösser bezeugen die Liebe von Paaren aus aller Welt. (Bild Corinne Glanzmann)

An den Pariser Brückengeländern sind sie allgegenwärtig: Liebesschlösser. Anhängeschlösser, häufig mit Initialen oder Liebesbekenntnissen versehen, die das ewige Liebesglück herbeiführen sollen. Besonders beliebt dafür ist der «Pont des Arts» in unmittelbarer Nähe zum Louvre. Dort sind die Liebesbezeugungen inzwischen gar zu einer bedrohlichen Last geworden: Die Brücke droht nämlich einzustürzen. Verrückte Ausmasse habe es erreicht, beklagte sich unlängst der Bürgermeister des betreffenden Pariser Viertels Jean-Pierre Locoq.

Englisch, Französisch, Russisch

Noch sind in Luzern keine Pariser Verhältnisse zu beklagen. Am verschnörkelten Geländer des Rathaussteges hängen bisher erst rund 20 Liebesschlösser, in verschiedenen Farben und Grössen. Ein rotes Schloss mit einem aufgemalten Herzen bezeugt die Liebe von «Wy und Dänu», auf einem anderen schwarzen Schloss fragen weisse Lettern «Will you marry me?». Dass Liebe international ist, zeigt sich auch an den verschiedenen Sprachen, die sich finden lassen. Englische, französische und gar russische Liebesbeweise hängen vom Luzerner Brückengeländer. Eine Hand voll Schlösser prangt auch an der benachbarten Reussbrücke.

Die meisten Liebesbotschaften datieren aus diesem Jahr, viele von ihnen sind nur wenige Monate, gar Tage alt. Ob sich hier ein neuer Trend abzeichnet? Hält nun eine Mode, die in den grossen europäischen Metropolen ihren Ursprung nahm, auch in der Stadt Luzern Einzug? Der Versuch unserer Zeitung, ein frisch verliebtes Pärchen in flagranti zu erwischen und es nach ihren Beweggründen zu befragen, ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.

Idee kommt bei Touristen gut an

Die vereinzelten Passanten marschieren schnurstracks über die Brücke, kaum nach links oder rechts schauend. Ab und zu trifft man aber auf sie: vor sich hin schlendernde Pärchen, denen selbst das garstige Luzerner Herbstwetter nichts anhaben kann. Ihre Gesichter sind nur in Ansätzen zu erkennen unter den tief herunterhängenden Regenschirmen. «Liebesschlösser hier in Luzern?», fragt John (32) aus New York erstaunt. «Wie in Paris? Das finde ich eine gute Idee.» Seine Freundin Maria (29) pflichtet ihm bei und fügt an: «Ehrlich gesagt, haben wir aber nicht daran gedacht, hier ein Liebesschloss anzubringen.»

Rost könnte Geländer beschädigen

In Paris überlegt man sich ernsthaft, Liebesschlösser sogar zu entfernen, da die zusätzliche Belastung ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko darstellt. In Luzern werden die Schlösser sicherlich nie zu einem Sicherheitsrisiko. Denn die Stadtluzerner Verwaltung zeigt nur beschränkt Sinn für Romantik. Es sei zwar ein schönes Zeichen der Zusammengehörigkeit, sagt Donatus Dörig vom Strasseninspektorat. Aber: «Nach einer Weile lassen wir die Schlösser entfernen.» Diese können nämlich rosten und das Geländer beschädigen. Zu hoffen ist, dass die Liebe von längerer Dauer ist.