RAUMPLANUNG: 26 Beschwerden gegen Bau- und Zonenordnung

Gegen die neue Bau- und Zonenordnung der Stadt Luzern (BZO) sind 26 Beschwerden eingegangen. Der grosse Teil umfasst diverse private Beschwerden. Zu einzelnen Beschwerden will das Luzerner Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement keine Stellung nehmen.

Drucken
Teilen
Die zweite Auflage der BZO bringt Änderungen für die Tourismuszone. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Die zweite Auflage der BZO bringt Änderungen für die Tourismuszone. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Ebenso könne es keine Namen von Beschwerdeführern nennen oder bestätigen, teilte das Departement auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda am Donnerstag mit.

Das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement leitet nun das Verfahren ein und holt die nötigen Stellungnahmen ein. Eine Voraussage über den zeitlichen Ablauf sei schwierig, schreibt es weiter. Das Departement geht davon aus, dass das Genehmigungs- und Beschwerdeverfahren mindestens ein Jahr in Anspruch nimmt und ein Entscheid im Laufe des nächsten Jahres erwartet werden kann.

Die Stimmberechtigten der Stadt Luzern genehmigten am 9. Juni 2013 mit 13'457 zu 8729 Stimmen die neue Bau- und Zonenordnung. Sie sprachen sich damit für eine verdichtete Siedlungsentwicklung, für die Schaffung einer Tourismuszone sowie für die Hochhausstandorte Pilatus- und Bundesplatz aus.

sda