RAUMPLANUNG: Beschwerde gegen Ortsplanung Adligenswil

Die Stiftung Landschaftsschutz bekämpft den Ortsplan Adligenswil und hat dagegen eine Beschwerde eingereicht. Sie stört sich insbesondere an den Einzonungen.

Drucken
Teilen
Diese Gebiete - abgesehen vom Chliäbnet - sollen in den nächsten 15 Jahren überbaut werden. (Bild: Grafik: web/mop; Quelle: Gemeinde Adligenswil)

Diese Gebiete - abgesehen vom Chliäbnet - sollen in den nächsten 15 Jahren überbaut werden. (Bild: Grafik: web/mop; Quelle: Gemeinde Adligenswil)

Die Gemeinde Adligenswil will wachsen. In den nächsten 15 Jahren soll die Anzahl Einwohner von 5400 auf 6200 Einwohner steigen. Die Gemeindeversammlung hat dafür am 15. Januar grünes Licht gegeben.

Nun hat die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz beim Regierungsrat des Kantons Luzern eine Beschwerde gegen diese Gesamtrevision der Ortsplanung eingereicht. Die Stiftung stört sich vorallem an der «massiven Ausweitung der Bauzonen in alle Richtungen». Das Wachstumsziel von jährlich 50 Einwohner sei weder begründet noch basiert dies auf regionalen räumlichen Abstimmungen oder auf einem regionalen Verkehrsszenario.

Die Diskussion um eine Erweiterung des Dorfs habe im Rahmen einer übergeordneten Raumplanung zu erfolgen und nicht einseitig auf der Ebene einer einzelnen Gemeinde, stört sich die Stifung. Bemängelt wird weiter der «fortschreitende Kulturlandverlust». Es sei nirgends zu lesen, wie man damit umgehen will. Der Plan sehe zwar Erweiterungen der Landschaftsschutzzone am Golfplatz vor, diese erbringe jedoch nur wenig Gewinn für die Landschaft.

rem