RAYMOND NEUMANN: Felsenweg-Stiftung ist nun in Nidwaldner Hand

Auf den Stadtluzerner Baudirektor folgt der Gemeinderat von Stansstad. Mit dem Verzicht der Stadt Luzern auf das Präsidium der Felsenweg-Stiftung wird auch die Geschäftsstelle umgesiedelt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Stansstader Gemeinderat Raymond Neumann. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Der Stansstader Gemeinderat Raymond Neumann. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Sobald der Schnee am Bürgenstock geschmolzen ist und die Unterhaltsarbeiten abgeschlossen sind, soll der Felsenweg bis zum Hammetschwandlift geöffnet werden. Die Eröffnung des ganzen Weges bis zum Känzeli-Honegg ist auf Sommer 2009 vorgesehen. Auf diesem Abschnitt müssen im Frühling im Bereich eines Tunnels schon länger geplante Sicherungsarbeiten gemacht werden, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Bieder weiterhin im Stiftungsrat
Auf Ende 2008 ist der Luzerner Stadtrat Kurt Bieder, Baudirektor, als Stiftungsratspräsident zurückgetreten. Er bleibt aber weiterhin im Rat. Neuer Präsident ist der Stansstader Gemeinderat Raymond Neumann. Mit dem Verzicht der Stadt Luzern auf das Präsidium der Stiftung wurde neben dem Präsidium auch die Geschäftsstelle im Kanton Nidwalden platziert. Bisher war diese beim Tiefbauamt der Stadt Luzern angesiedelt. Ab 1. Januar 2009 hat die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Nidwalden die Aufgaben übernommen. Neu in den Stiftungsrat gewählt wurden zudem Manuela Bernasconi, Gemeinderätin von Horw, Josef Barmettler, Gemeinderat von Buochs, und Josef Odermatt, Gemeinderat von Weggis.

scd