Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kolumne

Smalltalk: Reanimierte Runde

Einblicke - Unsere Kolumnistin über die Kunst der Gesprächsführung.
Maria Winter, Sprachdozentin
Maria Winter

Maria Winter

Einen Tapetenwechsel braucht jeder mal. Was, wenn wir einen thematischen Tapetenwechsel im Freundeskreis brauchen? Man kennt sich schon lange, man redet über die gleichen Themen, die gleichen Hobbys, die gleichen Kinder und das gleiche Auto. Letzteres kann man sich noch unter 9 Monaten zulegen. Irgendwann ist ausgeredet. Was dann?

Abhilfe können gewisse Themen schaffen, mit denen man der Gesprächsdynamik etwas Antrieb verleiht. So ein Thema ist das Essen. Wie isst man heute? Normal? Geht gar nicht. Wir alle kennen oder sind Vegetarier oder Veganer, die sich untereinander auch nicht immer grün sind. Jetzt kommen aber auch Paleo-Esser dazu, sowie Paleo-Veganer. Diese beiden Esser-Gruppen haben sich auch nicht gerade zum Fressen gern. Paleos essen wie unsere Vorfahren im Paläolithikum, also sehr fleischlastig und viel. Paleo-Veganer essen keine Tiere und kein Getreide, Gemüse und Nüsse dagegen sehr gern.

Erzählen Sie beim nächsten Treffen einfach Sie seien Paleo-Esser oder Paleo-Veganer, auch: Peganer. Sie brechen eine Diskussion vom Zaun, dass sogar der Schweigsamste in der Runde sich zu Wort meldet. Bingo!

Der Schuss kann allerdings nach hinten losgehen, wenn Sie Ihre Absicht der Gesprächsreanimierung nicht zeitig kundtun. Dann bleibt die nächste Einladung zum Essen aus.

Ein weiteres Thema ist Kindererziehung. Wenn Sie Kinder oder Enkel haben, können Sie mit den neusten Erziehungsstilen aufwarten, die Sie bei Ihren Kindern oder Enkeln anwenden. Der Gesprächseinstieg ist zunächst der Bezug auf Ihren bisher demokratischen Erziehungsstil, bis die Runde sich warm redet.

Dann spielen Sie die Karte der anderen Stile aus, die da wären: egalitär, autokratisch, negierend, permissiv, Laisser-faire, antiautoritär und autoritativ. Wie Sie sehen, haben Sie die Qual der Wahl beziehungsweise viel Literatur, in die Sie sich einlesen müssen. Der autokratische Erziehungsstil besagt, dass Kinder keinerlei Mitspracherecht haben und damit keinen Einfluss darauf, was als richtig und was als falsch gewertet wird.

Am anderen Ende finden wir den Laisser-faire-Stil, eine übersteigerte antiautoritäre Erziehung, bei der Eltern durch Passivität und fehlendes Interesse auffallen. Ganz am Ende der Liste steht noch ein Stil: richtige Kindererziehung! Habe ich den schon erwähnt?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.