RECHNUNG 2009: Beromünster mit 4,8 Millionen Überschuss

Beromünster weist für das vergangene Jahr einen doppelt so hohen Gewinn als budgetiert aus. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Drucken
Teilen
Der Flecken Beromünster. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Flecken Beromünster. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der budgetierte Gewinn von über 2,2 Millionen Franken wurde mehr als verdoppelt und kommt bei über 4,8 Millionen Franken. Beromünster verzeichnete 2009 ein übermässig starkes Wachstum, was sich bei den Gemeinde- und Sondersteuereinahmen mit einem Plus von rund 1,6 Millionen Franken niederschlug.

Einen weiteren Grund sieht die Gemeinde darin, dass attraktive Einrichtungen wie die Kantonsschule oder Alterswohnungen zur Standortattraktivität beigetragen haben.

Verkauf Gemeindehaus Gunzwil
Ebenfalls zum ausserordentlichen Ergebnis beigetragen hat der Verkauf des Gemeindehauses Gunzwil. In der Liegenschaft ist ein neues Gesundheitszentrum (Ärzte, Physiotherapie und Spitex) entstanden, das über die Gemeinde hinaus die Grundversorgung sicherstellt. Der Gemeinderat rechnet mit einer Steuersenkung auf
2011.

rem