Referendum gegen längere Öffnungszeiten

Im Kanton Luzern werden wahrscheinlich die Stimmberechtigten darüber entscheiden, ob die Läden am Samstag länger offen halten dürfen. Detaillistenverband, SP und Gewerkschaften haben gegen eine entsprechende Gesetzesänderung das Referendum ergriffen.

Drucken
Teilen
Das Volk stimmt am 9. Juni über längere Ladenöffnungszeiten ab. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Das Volk stimmt am 9. Juni über längere Ladenöffnungszeiten ab. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Der Kantonsrat beschloss am Montag, dass die Läden am Samstag statt um 16 Uhr erst um 17 Uhr schliessen müssen. Das Parlament glaubt, dass heute viele Luzerner am Samstag in den Nachbarkantonen einkaufen, weil dort die Geschäfte länger offen haben dürfen.

Eine zweite Neuerung betrifft den Vorabend von Feiertagen. Neu müssen die Läden wie auch sonst unter der Woche erst um 18.30 Uhr und nicht schon um 17 Uhr schliessen. Davon ausgenommen sind die Feiertage, die auf einen Sonntag fallen (Ostern, Pfingsten, Bettag) sowie Weihnachten und Neujahr. Am Vorabend dieser Feiertage dürfen ab 17 Uhr keine Kunden mehr bedient werden.

Das Referendumskomitee begründet in einer Mitteilung vom Freitag seine Opposition mit den Arbeits- und Lebensbedingungen des Verkaufspersonals. Es gehe bei den Ladenöffnungszeiten nicht nur um die Bedürfnisse der Konsumenten. Das Referendumskomitee befürchtet zudem ein Lädelisterben.

Damit das revidierte Ruhetags- und Ladenschlussgesetz zur Abstimmung kommt, muss das Referendum innerhalb von 60 Tagen von 3000 Stimmberechtigten unterzeichnet werden.

sda