REFORM: Grundbuchverwalter vorerst ohne Nachfolger

Zurzeit erarbeitet eine Spezialkommission des Kantonsrats einen Entwurf für die Neueinteilung der Gerichts- und Verwaltungskreise. Das hat auch personelle Auswirkungen.

Drucken
Teilen
Franz Weber (links) und Josef Häfliger. (Bilder pd)

Franz Weber (links) und Josef Häfliger. (Bilder pd)

Die Neuorganisation der Gerichte, Schlichtungsbehörden, Grundbuchämter, Konkursämter und Strafverfolgungsbehörden ist Gegenstand einer umfassenden Justizreform (Projekt JU 10), die auf den 1. Januar 2011 in Kraft treten soll. Da zurzeit noch nicht feststeht, in wie viele Grundbuchkreise der Kanton Luzern künftig aufgeteilt wird, hat das Obergericht beschlossen, während der Reformphase bis Ende 2010 keine Nachfolger für die in den Ruhestand tretenden Grundbuchverwalter zu wählenm, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Als Übergangsregelung wird ein amtierender Grundbuchverwalter die Führung eines zweiten Grundbuchamtes übernehmen. Die Standorte der Grundbuchämter bleiben in dieser Zeit unverändert. Am 31. Juli 2009 wird Franz Weber nach fast 36-jähriger Tätigkeit als Grundbuchverwalter von Sursee in Pension gehen. Das Obergericht hat deshalb Josef Häfliger, Grundbuchverwalter von Willisau, per 1. August 2009 bis zum Inkrafttreten der neuen Kreiseinteilung für die Grundbuchämter zum ausserordentlichen Grundbuchverwalter von Sursee gewählt. Josef Häfliger wird damit die Grundbuchämter Willisau und Sursee führen.

scd