REGEN: Situation nach Unwetter entspannt sich

Nach den kräftigen Regenfällen vom Vormittag hat sich die Situation im Kanton Luzern entspannt. Strassen waren unterbrochen, Keller und Garagen überflutet.

Drucken
Teilen
In Grosswangen trat der Bach über die Ufer. (Leserbild Patrick Schärli)

In Grosswangen trat der Bach über die Ufer. (Leserbild Patrick Schärli)

Die meisten der über 650 Feuerwehrleute, die im Einsatz standen, konnten ihre Arbeit beenden, meldet das Regionaljournal Zentralschweiz.

Rund 20 Feuerwehren standen am Donnerstagvormittag im Einsatz, weil Bäche über die Ufer getreten und Schächte die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten. Laut Luzerner Polizei waren einige Verkehrswege teilweise unterbrochen. Bei der Einsatzleitzentrale gingen rund 70 Meldungen ein.

Die starken Regenfälle vom Donnerstagvormittag konzentrierten sich aufgrund der Alarmeingänge grossmehrheitlich auf das Luzerner Hinterland, das Rottal, das Wiggertal und das Seetal. Folgende Feuerwehren sind im Einsatz: Altishofen-Nebikon, Buttisholz, Ebersecken, Ettiswil-Alberswil, Gettnau, Grosswangen, Hochdorf, Hürntal, Luzern, Michelsamt, Nottwil, Oberseetal, Region Sursee, Ruswil, Schötz, Wiggertal, Wikon, Triengen, Willisau, Grossdietwil-Albüron, Luthern und Zell. Die Strassen Grosswangen-Kottwil, Grosswangen-Oberkirch, Willisau-Alberswil und das Dorfzentrum von Buttisholz waren schwierig zu befahren oder teilweise gesperrt.

Bahnstrecke unterbrochen
Auch die BLS-Linie Wolhusen-Langenthal war zwischen Willisau und Gettnau unterbrochen. Auf der Strecke Luzern-Langenthal verkehrten Bahnersatzbusse. Kurz nach 14 Uhr konnte die BLS die Störung beheben.

pd/rem/sab

HINWEIS
Sind Sie Augenzeuge der Überschwemmung geworden? Schicken Sie uns ihr Foto mit maximaler Qualität und/oder Video mit Name und Ortsangaben an redaktion@zisch.ch