«Regierung allein soll Löhne festlegen»

Das Staatspersonal fordert mehr Lohn. Das ist alt. Neu ist: Das Parlament soll bei der Lohnpolitik des Kantons nichts mehr zu sagen haben, fordert Verbandspräsident Peter Dietschi.

Drucken
Teilen
Peter Dietschi, Präsident des Staatspersonalverbands. (Bild: Remo Naegeli / Neue LZ)

Peter Dietschi, Präsident des Staatspersonalverbands. (Bild: Remo Naegeli / Neue LZ)

Die Löhne des Luzerner Staatspersonals sollen künftig von der Regierung allein und nicht mehr vom Kantonsrat festgelegt werden. Dies fordert Peter Dietschi, Präsident des Staatspersonalverbands. «Besoldungsfragen werden im Parlament häufig zum politischen Spielball», sagt er im Interview mit unserer Zeitung. Angesichts des Leistungsdrucks verlangt Dietschi mehr Wertschätzung gegenüber den Staatsangestellten. Sie würden schlechter verdienen als in vergleichbaren Kantonen. Der Verband mit über 3000 Mitgliedern tagte gestern zum 100. Mal.

Thomas Oswald

<em><strong>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.</strong></em>