Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Regierung kritisiert Strafsystem

Übergriffe ca.Bei Gewalt und Drohung gegen Beamte sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Bei Ersttätern werden diese meist bedingt ausgesprochen. Angesichts der zunehmenden Häufigkeit von Übergriffen gegen Polizisten stellt der Luzerner Regierungsrat fest, dass «das heutige Strafsystem zu wenig greift und insbesondere zu wenig abschreckende Wirkung entfaltet». Die Kompetenz für eine Verschärfung der Strafbestimmungen liegt beim Bund. In seiner Antwort auf die Anfrage von Peter Zurkirchen (CVP, Schwarzenberg) verweist der Regierungsrat auf eine Petition, die der Verein Amici delle Forze di Polizia Svizzere mit Unterstützung des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter lanciert hat. Sie fordert anstelle einer Geldstrafe eine minimale Freiheitsstrafe von mindestens zehn Tagen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.