Regierung soll CKW massregeln

Das Verhältnis zwischen dem Stromkonzern CKW und seinen grossen Stromkunden ist äusserst angespannt. Ein solcher wird vom Stromkonzern betrieben.

Drucken
Teilen
Die Shedhalle der CKW in Reussbühl. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Die Shedhalle der CKW in Reussbühl. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Fordert der Stromkonzern CKW von einem Grosskunden zu Unrecht 135'000 Franken? Dies behauptet nicht nur der von den CKW betriebene Firmenbesitzer Ronald Tschopp aus Buttisholz, sondern auch Von-Roll-Chef Jürg Brand – und mit ihm weitere, in der Arbeitsgruppe Strom zusammengeschlossene Grossbetriebe wie Swiss Steel oder Perlen Papier. Die Firmen fordern nun die Regierung in einem unserer Zeitung vorliegenden Schreiben auf, bei den CKW zu intervenieren.

CKW bestreiten Vorwürfe

Auslöser des geharnischten Schreibens ist, dass der Zahlungsbefehl just an jenem Tag ausgestellt wurde, als Tschopp auf seinem Firmengelände ein Plakat montiert hat, das für die Strom-Initiative wirbt. Die CKW bestreiten den zeitlichen Zusammenhang und verteidigen die Betreibung.

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.