Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Regierung will wieder in CKW-Verwaltungsrat

Der Luzerner Regierungsrat will wieder im Verwaltungsrat der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW AG) Einsitz nehmen. Zu Handen der Generalversammlung vom 25. Januar 2013 schlägt er Finanzdirektor Marcel Schwerzmann als Vertreter des Kantons Luzern vor.
Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann. (Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ)

Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann. (Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ)

Der Verwaltungsratssitz der Luzerner Regierung hatte eine lange Tradition. Luzern war bei der CKW seit jeher finanziell beteiligt und bildet den zweitgrössten Aktionär. Im März 2010 jedoch gab der damalige Regierungsrat Max Pfister unter öffentlichem Druck dieses Amt ab.

Er war in die Schlagzeilen geraten, weil bekannt wurde, dass er seit 2009 nicht mehr als Vertreter der Regierung, sondern als Privatperson im CKW-Verwaltungsrat sass. Die Regierung unterliess es aber, die parlamentarische Aufsichtskommission darüber zu unterrichten.

Die Staatskanzlei teilte am Donnerstag mit, dass mit der Einsitznahme einerseits eine alte Tradition fortgesetzt werde, andererseits auch die Wichtigkeit der CKW für die Versorgungssicherheit der Luzerner Industrie und Haushalte mit Strom unterstrichen werde.

Sämtliche Entschädigungen, die Finanzdirektor Marcel Schwerzmann im Fall einer Wahl für das Amt als Verwaltungsrat der CKW AG erhalte, würden in die Staatskasse fliessen, heisst es weiter.

Derzeit beträgt der Aktienanteil des Kantons 9,9 Prozent. Ende 2011 machte dies einen Betrag von rund 194 Millionen Franken im Finanzvermögen des Kantons aus.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.