Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Regierungsrat Guido Graf wird Präsident der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) wird Nachfolger von Heidi Hanselmann, die das Amt seit 2012 ausführte. Graf ist somit zurück bei der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz.
Yasmin Kunz
Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor amtet ab dem 1. Oktober als Stiftungsratspräsident Gesundheitsförderung Schweiz.

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor amtet ab dem 1. Oktober als Stiftungsratspräsident Gesundheitsförderung Schweiz.

An der Spitze des Stiftungsrates von Gesundheitsförderung Schweiz kommt es zu einem Wechsel. Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf (CVP) wird ab dem 1. Oktober 2019 neuer Stiftungsratspräsident. Dies teilte die Stiftung kürzlich mit. Damit ist der Luzerner Regierungsrat Nachfolger von Heidi Hanselmann, die das Amt seit 2012 inne hatte.

Graf war von 2012 bis 2016 schon Stiftungsrat und nun freue er sich, wieder für die Gesundheitsförderung Schweiz aktiv zu werden, wie er sagt. Als Gesundheits- und Sozialdirektor sei er «mit den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention bestens vertraut» und er wolle einen Beitrag zur Stärkung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung leisten, hält er fest und fügt an: «Es ist der gesetzliche Auftrag der Stiftung, Massnahmen zur Förderung der Gesundheit und zur Verhütung von Krankheiten zu initiieren, zu koordinieren und zu evaluieren. Sie ist damit Dreh- und Angelpunkt der Prävention und Gesundheitsförderung in unserem Land.»

Heidi Hanselmann, SP-Regierungsrätin des Kantons St. Gallen, amtet seit Juli 2019 als Präsidentin der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und –direktoren.

Das ist die Aufgabe der Stiftung

Gesundheitsförderung Schweiz ist eine Stiftung, die von Kantonen und Versicherern getragen wird. Mit gesetzlichem Auftrag initiiert, koordiniert und evaluiert sie Massnahmen zur Förderung der Gesundheit. Die Stiftung unterliegt der Kontrolle des Bundes. Oberstes Entscheidungsorgan ist der Stiftungsrat. Jede Person in der Schweiz leistet einen monatlichen Beitrag von 40 Rappen zugunsten von Gesundheitsförderung Schweiz, der von den Krankenversicherern eingezogen wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.