Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: Fussgänger-Lobby fordert Wetterschutz bei der Mall

Der Verband Fussverkehr Luzern ist mit der neuen Bushaltestelle in Ebikon unzufrieden.
Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum. (Bild: Alexandra Wey (Ebikon, 08.11.2017))

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum. (Bild: Alexandra Wey (Ebikon, 08.11.2017))

Der Verband Fussverkehr Luzern hat die Fussgängerinfrastruktur bei der Mall of Switzerland in Ebikon unter die Lupe genommen. Fazit: Es gibt noch Verbesserungspotenzial. Bemängelt wird insbesondere die Bushaltestelle Fildern beim neuen Einkaufszen­trum. Dort fehlt ein wettergeschützter Warteraum für die Passagiere. Auch das Trottoir sei zu schmal und die Fussgängersignalisation ungenügend, schreibt Fussverkehr Luzern in einer Mitteilung. Allerdings handelt es sich bei der Haltestelle Mall of Switzerland vorerst um eine provisorische. Ab Ende 2019 soll die Trolleybus-Linie 1 die neue, definitive Haltestelle mit Wendeschlaufe direkt vor dem Mall-Eingang anfahren. Der Verband Fussverkehr Luzern pocht aber auf eine rasche Verbesserung der Situation schon bei der jetzigen Haltestelle.

Fussverkehr Luzern hat aber nicht nur das neue Einkaufszentrum in Ebikon im Visier. In den letzten zwei Jahren wurden über 50 Fälle von Fussgängerhindernissen beanstandet, wie Präsident Kurt Aeschlimann an der Regionalversammlung vom Samstag bekannt gab. Dazu zwei Beispiele: An der Luzerner Klosterstrasse führte ein neuer Fussgängerstreifen nicht wie vorgeschrieben von einem Trottoir zum andern, sondern hörte beim Velostreifen plötzlich auf. Im Hirschengraben sorgte eine verstopfte Abwasserleitung dafür, dass Fussgänger regelmässig von vorbeifahrenden Autos vollgespritzt wurden.

Neue Signale für Fussgänger und Velos

Dank der Meldung an die zuständigen Amtsstellen konnten solche Mängel jeweils rasch behoben werden, wie Aeschlimann erklärte. Als Höhepunkte des letzten Jahres sieht Fussverkehr Luzern die abgewehrte Öffnung des Quais für Velos sowie die Einführung der neuen Sackgassensignale, die Durchgänge für Velos und Fussgänger anzeigen. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.