REGION: Gemeinden erhalten günstige Konzerttickets

Einst zahlten die Gemeinden ans Sinfonieorchester – dafür durften die Einwohner günstig ins Konzert. Heute zahlen sie nichts mehr, profitieren aber immer noch.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Sinfonieorchesters (LSO), hier bei einem Konzert mit der Sopranistin Véronique Gens im KKL im letzten Frühling. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Das Luzerner Sinfonieorchesters (LSO), hier bei einem Konzert mit der Sopranistin Véronique Gens im KKL im letzten Frühling. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Dirigent Yukata Sado und Geigerin Vilde Frang: Sie sind die Stars beim Konzert des Luzerner Sinfoniorchesters (LSO) am 12. März 2015 im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL). Die teuersten Plätze im Parkett sind fast ausverkauft. Wer in Ebikon wohnt, muss sich deswegen aber keine Sorgen machen. Die Gemeinde Ebikon bietet nämlich exklusiv eine Anzahl Karten an in diversen Kategorien. Der Clou dabei: Diese Tickets sind stark vergünstigt. Ein Platz in der Spitzenkategorie 1 im Parkett kostet 66 statt 110 Franken. Tickets in der Kategorie 2 und 3 gibts für 54 statt 90 respektive für 39 statt 65 Franken. Mit diesen Karten kann man also fast zum halben Preis ans LSO-Konzert.

Heute zahlen nur Kanton und Stadt

Ebikon ist nicht die einzige Gemeinde in der Agglomeration Luzern, die ihren Bewohnern in der laufenden Saison 2014/15 dieses Angebot zur Verfügung stellt. Auch Adligenswil, Buchrain, Horw und Kriens machen dies. Das bestätigt LSO-Verkaufsleiter Norman Ziswiler auf Anfrage unserer Zeitung. Laut Ziswiler stammt das Angebot aus der Zeit, als das LSO noch durch die Agglomerationsgemeinden subventioniert wurde – via Regionalkonferenz Kultur (RKK). Seit 2008 ist dafür der Zweckverband Grosse Kulturbetriebe zuständig, der von der Stadt und vom Kanton alimentiert wird. Dennoch wurde das Angebot der vergünstigten Konzerttickets beibehalten – «auf grossen Wunsch und nach Rückfrage von Gemeinden», so Ziswiler.

Stark reduzierte Preise

Und so funktionierts: Die beteiligten Gemeinden können aus den vom LSO ausgewählten Konzerten ein limitiertes Kontingent von Karten bestellen (nur ein Konzert pro Gemeinde). Sie kaufen die Karten zu stark reduzierten Preisen dem LSO ab und verkaufen sie dann ihren Einwohnern zum selben Preis weiter. Die Gemeinden kostet das Angebot also letztlich nichts. Einzige Bedingung des LSO: Die Gemeinden müssen die Karten auf ihren Homepages oder in ihren Infoblättern inserieren. «Das ist ein ganz normales Kundenangebot», sagt Ziswiler, «ähnlich dem Leserangebot für Abonnentinnen und Abonnenten der ‹Neuen Luzerner Zeitung›.» Nicht benötigte Karten können dem LSO bis 14 Tage vor Konzertbeginn zurückgegeben werden.

Rund 300 Tickets pro Saison

Das Angebot ist allerdings stark beschränkt. Pro Saison bietet das LSO den beteiligten Gemeinden total zirka 300 vergünstigte Konzerttickets an. Das sind weniger als 1 Prozent der über 50 000 Karten, die das LSO pro Saison verkauft. «Es ist kein Angebot, das wir forcieren», sagt Norman Ziswiler, «da es für uns mit einigem administrativem Aufwand verbunden ist.» Möglich sei gar, dass das Angebot kommende Saison auslaufen werde. «Es ist nicht etwas, das wir in erster Priorität weiterführen werden», sagt Ziswiler. «Auf der anderen Seite wollen wir aber auch sicher keine der beteiligten Gemeinden brüskieren.»

Bei den Gemeinden kommt das Angebot jedenfalls gut an. Ebikon bestellt jeweils für ein Konzert pro Saison 50 bis 80 Karten. «Dieser Verkauf wird rege genutzt und geschätzt», sagt Claudia Hermann, welche dieses Angebot bei der Gemeinde betreut. «Viele Ebikoner sind Stammkunden für dieses Angebot. Wir schauen auch, dass der vorgeschlagene Abend für ein breites Publikum interessant ist.» Ein Auslaufen des Angebots würde in Ebikon also sicher für einige enttäuschte Klassikliebhaber sorgen.

Hugo Bischof