REGION LUZERN: Polizei klärt 100 Einbrüche und drei Überfälle

Die Kantonspolizei Luzern hat zehn Personen ermittelt, welche insgesamt 100 Einbrüche und drei Raubüberfälle verübt haben. Die Deliktsumme beträgt rund 500'000 Franken.

Drucken
Teilen

Nach Angaben der Strafuntersuchungsbehörden wurden die Taten zwischen Dezember 2008 und Februar 2009 in Luzern, Emmenbrücke, Kriens und Littau begangen. 
Die Täter sind meistens in Geschäfte oder Büroräumlichkeiten eingebrochen und haben Bargeld und elektronische Geräte entwendet. In zwei Fällen wurden Autos gestohlen.
 
Zudem wurden drei Raubüberfälle geklärt. In einem Fall hatte einer der Angeschuldigten im Februar ein Modegeschäft in der Stadt Luzern überfallen und eine Verkäuferin mit einem Messer bedroht und Bargeld erbeutet. Die beiden anderen Raubüberfälle haben in Kriens und Emmenbrücke stattgefunden.
 
Die zehn Angeschuldigten haben die Taten meist als Einzeltäter verübt um ihre Drogensucht zu finanzieren. Sie sind zwischen 20 und 35 Jahren alt und stammen mehrheitlich aus der Schweiz – teilweise aus Serbien. Die Angeschuldigten wohnen im Kanton Luzern. Drei Männer befinden sich noch in Untersuchungshaft. 

pd/bac