Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REIDEN: Lauter Verrücktes auf der Bühne

«Eine etwas sonderbare Dame» am Theater Reiden
In «Eine etwas sonderbare Dame» wird eine Millionärswitwe von ihren Kindern in eine geschlossene Klinik eingewiesen. (Bild: Hannes Bucher)

In «Eine etwas sonderbare Dame» wird eine Millionärswitwe von ihren Kindern in eine geschlossene Klinik eingewiesen. (Bild: Hannes Bucher)

Wer ist denn hier «verrückt» im diesjährigen Geschehen auf der Bühne des Theaters Reiden? Das ist die Frage des aktuellen Stücks «Eine etwas sonderbare Dame». Ist es ebendiese «sonderbare Dame» Mireille Sternenberg (Alexandra Hönger)? Die schwerreiche Millionärswitwe hat nämlich die exotische Idee, eine Stiftung zu gründen. Diese Einrichtung soll Menschen ermöglichen, ausgefallene, quere, eben «verrückte» Träume zu erfüllen. Da sind aber die raffgierigen Stiefkinder, die um ihr Erbe fürchten und deshalb die Stiefmutter in die geschlossene Klinik «Villa Waldfriede» einweisen lassen. Die Klinikinsassen verhalten sich zumindest auf den ersten Blick ebenfalls leicht ausserhalb des üblichen Rahmens. Stoff genug für eine schräge, genüssliche, leicht «verrückte» Geschichte und damit einen amüsanten Theaterabend. Das Premierenpublikum im Saal des Hotels Sonne hatte am Samstagabend seine helle Freude an der Inszenierung von Regisseur Oliver Meyer und Regie-Coach Silvia Planzer.

«Sicher um die 20 Mal» ist Rita Stanger auf der Bühne mit dabei, wie sie sagt. Als die Angestellte «Frau Roth» wirkt sie diesmal im Stück mit, als Visagistin agiert sie aber auch im Schminkzimmer. Zusammen mit ihrem Mann Valentin hat sie zudem die Produktionsleitung inne.

Ganze Familie Stanger ist vom Theatervirus befallen

Mit 16 stand die heute 52-Jährige zum ersten Mal auf der Bühne. «Seit 35 Jahren gehört das Theater zu meinem Leben.» Das Familienleben wird dadurch nicht geschmälert. Der Rest der Familie ist nämlich auch vom Theatervirus befallen. Die drei erwachsenen Kinder seien ins Theaterleben «sozusagen hineingeboren», sagt Stanger. Sie sind allesamt Aktivmitglieder beim Theater Reiden. Sohn Jonas steht heuer als «Samuel» auf der Bühne.

Hannes Bucher

kanton@luzernerzeitung.ch

Hinweis: Weitere Aufführungen: 9., 12., 17., 18., 19., 23. und 25. Mai um 20 Uhr, Hotel Sonne. Reservation: 062 752 85 85

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.