REIDEN: Schon wieder ein Helikopter abgestürzt

Auf dem Gemeindegebiet Reiden ist ein Helikopter bei einem Schnupperflug abgestürzt. Dabei hat sich der Fluggast leichte Verletzungen zugezogen, der Fluglehrer blieb unverletzt. Am Helikopter entstand Totalschaden.

Drucken
Teilen
Der Helikopter erlitt beim Absturz Totalschaden. (Bild: Luzerner Polizei)

Der Helikopter erlitt beim Absturz Totalschaden. (Bild: Luzerner Polizei)

Am Samstagvormittag, kurz vor 11 Uhr, führte ein Fluglehrer mit einem Fluggast vom Flugplatz Beromünster aus mit einem Helikopter einen sogenannten Schnupperflug durch. Der Heli war laut einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei mit Doppelsteuer ausgerüstet.

Auf dem Gemeindegebiet Reiden, in der Region Vorderhueb, führte der Fluggast auf einem Wiesland mehrere Schwebeübungen durch. Bei einem dieser Manöver verlor er plötzlich die Herrschaft über den Hubschrauber und stürzte aus ca. einem Meter Höhe auf das Wiesland. Dabei kippte der Helikopter auf die linke Seite und wurde stark beschädigt.

Der Mann wurde von einem Rettungsteam ins Spital Sursee überführt. Seine Verletzungen sind glücklicherweise nicht gravierend. Der Fluglehrer blieb unverletzt. Am Helikopter entstand ein Sachschaden von ca. 200‘000 Franken.

Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) untersucht den Hergang des Absturzes.

Beim Unfall im Gemeindegebiet Reiden handelt es sich bereits um den dritten Helikopter-Absturz in der Schweiz innert gut einer Woche. Beim Absturz eines Helikopters bei Iragna im Nordtessin am 29. Juni sind der Pilot und drei Passagiere ums Leben gekommen. Ebenfalls vier Personen kamen beim Helikopter-Absturz vom 1. Juli in Erstfeld ums Leben.

pd/zim