REKONSTRUKTION: In Wauwil wird Pfahlbauzeit hautnah erlebbar

In den nächsten Monaten entsteht am Rande des Wauwilermooses eine Pfahlbausiedlung. Damit soll zum Bekanntheitsgrad einer der wichtigsten Fundstellen der Steinzeit in Mitteleuropa beigetragen werden.

Drucken
Teilen
So soll das Pfahlbaudorf aussehen. (Visualisierung pd)

So soll das Pfahlbaudorf aussehen. (Visualisierung pd)

Mit dem Lernpfad und der Pfahlbausiedlung Wauwil wird ein seit langem geplantes Projekt der Kantonsarchäologie Realität. Ab September 2009 wird es möglich sein, sich vor Ort über das Leben unserer Vorfahren am einstigen See, aber auch über die Problematik der Erhaltung dieser einmaligen Denkmäler unserer Kulturgeschichte informieren zu können, wie die Staatskanzlei Luzern mitteilt. Es handelt sich um ein von der Kantonsarchäologie, der Gemeinde Wauwil und des Lions Clubs Willisau gemeinsam lanciertes Projekt.

Schulklassen im Visier
In den nächsten Monaten entsteht ein archäologischer Lernpfad mit sechs Stationen. Kernstück des Lernpfads bildet eine Rekonstruktion von drei Pfahlbauten und einem Informationspavillon. Direkt beim Bahnhof Wauwil gelegen, bildet sie Anfangs- und Endpunkt des Rundgangs. Die fünf weiteren Stationen des Lernpfads befinden sich an den Standorten einstiger Pfahlbausiedlungen, die archäologisch erforscht worden sind. Lernpfad und Pfahlbaudorf können gratis besucht werden. Der Einstieg ist an jeder einzelnen Station möglich. Das Zielpublikum ist breit: Alle Altersstufen werden angesprochen. Die Anlage soll aber vor allem zu einem beliebten Ziel von Schulklassen aus Luzern und den angrenzenden Kantonen werden. Im öffentlichen Bewusstsein sei die überragende kulturgeschichtliche Bedeutung dieser Region noch viel zu wenig bekannt, wie es weiter heisst.

Zahlreiche Sponsoren haben bis heute rund 250'000 Franken an Geld- und Sachmitteln gesprochen (das Grundstück, das von der Gemeinde Wauwil zur Verfügung gestellt wird, nicht miteinberechnet). Darüber hinaus werden Hunderte von Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet, teilweise auch von Mitarbeitenden regionaler Firmen.

scd