Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RELIGION: Die «Atemwolke» zieht weiter

Mit einem Kunstprojekt feiert die Reformierte Kirche Luzern das Jubiläum der Reformation. Das Element Luft schafft dabei Verbindungen auf verschiedenen Ebenen.
Links: Künstler Micha Aregger aus Beinwil am See mit den Bällen der Atemluftinstallation auf der Treppe der Lukaskirche. Rechts: Anlässlich des Reformationsjubiläums wird das Kunstprojekt an verschiedenen Kirchen zu sehen sein – wie hier an der Lukaskirche. (Bild: Isabelle Jost (Luzern, 5. Juli 2017))

Links: Künstler Micha Aregger aus Beinwil am See mit den Bällen der Atemluftinstallation auf der Treppe der Lukaskirche. Rechts: Anlässlich des Reformationsjubiläums wird das Kunstprojekt an verschiedenen Kirchen zu sehen sein – wie hier an der Lukaskirche. (Bild: Isabelle Jost (Luzern, 5. Juli 2017))

Weshalb hängt man an einen Kirchenturm Bälle? Diese Frage stellte sich, wer dieser Tage bei der Lukaskirche in der Stadt Luzern oder zuvor bei der Kirche Gerliswil in Emmenbrücke seinen Blick himmelwärts Richtung Glockenturm schweifen liess. Und des Rätsels Lösung: Es handelt sich um das Kunstprojekt «Atemwolke» anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums der Reformation. Die rund 1400 «Atembälle» sollen sinnbildlich darstellen, dass Christen die Gnade Gottes benötigen wie die Luft zum Leben. Zudem sollen sie dazu inspirieren, die Welt mit jedem Atemzug aktiv mitzugestalten – dafür wurden die vielen, leicht durchsichtigen und schimmernden Bälle mit der Atemluft von Kirchenmitgliedern sowie Menschen, die der reformierten Kirche nahe stehen, gefüllt. Das Thema des Projekts lautet denn auch: «Du sendest deinen Atem aus und erneuerst das Angesicht der Erde» (Psalm 104, 30).

Das Projekt, das vom Beinwiler Künstler Micha Aregger (41) stammt, wird bis zum 22. November an verschiedenen Luzerner Kirchen installiert. Gestartet hat es in der Kirche Gerliswil am 4. Juni. Am jeweiligen Ausstellungsort wird während der Predigt ein Bezug zum Projekt geschaffen. In der Lukaskirche, dem zweiten Standort, fand dies bereits statt: Am Mittwochmorgen wurde die Wanderinstallation abgebaut. Die über tausend Bälle glitten vom Glockenturm hinunter und wurden von Helfern aufgefangen, damit sie mit dem Lastwagen zur nächsten Station transportiert werden können: der Kirche in Weggis.

Wind kann das Gebilde verändern

«Die besondere Herausforderung des Projekts ist, dass die Bälle bei jeder Kirche den Gegebenheiten entsprechend wirkungsvoll installiert werden», erklärt Künstler Micha Aregger. Dabei müsste auch das Wetter berücksichtigt werden. Die Form des Gebildes könne sich während der Ausstellung sonst durchaus auch verändern.

Bis Mitte November «fliegt» das luftige Denkmal noch folgende Destinationen an: Matthäuskirche Luzern, Hofkirche Luzern, Horw, Ebikon, Sursee, Buchrain-Root, Kriens und Malters. Besonders hervorzuheben ist dabei die Hofkirche, die als katholische Kirche mitwirkt. «So wird die Atemwolke zum ökumenischen Element. Wir alle teilen dieselbe Luft – und das verbindet über alle Konfessionen hinweg», freut sich Aregger, der nach eigenen Angaben konfessionslos, aber gläubig ist. Genau dieser Glaube, den er stets in seine Arbeiten einfliessen lässt, führte zur Verbindung mit dem reformierten Pfarrer Marcel Köppli, der deswegen auf Aregger aufmerksam wurde. Köppli war mitverantwortlich für die Organisation der «Wolke». Finanziert wurde das Kunstprojekt von der Reformierten Kirche Luzern sowie den mitwirkenden Pfarreien.

Was mit den Bällen nach Ablauf des Projekts geschieht, ist noch nicht klar. Fortwerfen wolle man sie auf keinen Fall, sagt Aregger. Möglich wäre, sie während einer Messe zu verschenken. «Somit würde der Atem weiter ins Leben getragen.»

Isabelle Jost

region@luzernerzeitung.ch

Künstler Micha Aregger aus Beinwil am See mit den Bällen der Atemluftinstallation auf der Treppe der Lukaskirche. (Bild: Isabelle Jost (Luzern, 5. Juli 2017))

Künstler Micha Aregger aus Beinwil am See mit den Bällen der Atemluftinstallation auf der Treppe der Lukaskirche. (Bild: Isabelle Jost (Luzern, 5. Juli 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.