RENGG: Bis 150 Kubikmeter Jauche fliessen auf der Rengg in den Fischenbach und den Rümlig

Im Verlaufe der Nacht auf Samstag ist auf der Rengg auf einem Bauernhof 100 bis 150 Kubikmeter Jauche ausgelaufen. Diese ist via Fischenbach in den Rümlig gelaufen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Bach wurde durch Gülle verunreinigt. (Bild: Luzerner Polizei)

Der Bach wurde durch Gülle verunreinigt. (Bild: Luzerner Polizei)

In der Nacht auf Samstag ist auf der Rengg auf der Liegenschaft Howald 100 bis 150 Kubikmeter Jauche ausgelaufen, schreibt die Luzerner Polizei in einer Mitteilung. Über das Wiesland gelangte diese in den Fischenbach und von dort in den Rümlig, einen Nebenfluss der Kleinen Emme. Beim Zufluss vom Fischenbach in den Rümlig war die Verschmutzung am Stärksten.

Durch die aufgebotenen Feuerwehren Entlebuch-Hasle und Malters-Schachen wurde dort das stark verschmutzte Gewässer gestaut, abgepumpt und vorsorglich auf das umliegende Wiesland ausgetragen. Im Anschluss wurde dem betroffenen Fliessgewässer wieder Frischwasser zugeführt.

Inwiefern die Verschmutzung weiter in die Kleine Emme gelangen könnte, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhergesagt werden und dürfte wohl stark von den Wetterverhältnissen in den kommenden Stunden abhängig sein. Benützer der «Freizeitanlage Schwellisee» in Malters, Ettisbühl, werden gebeten, diesem Umstand Rechnung zutragen. Eine entsprechende Beschilderung durch die Gemeinde Malters wurde vorsorglich angebracht.

Der genaue Schadensbetrag kann nicht beziffert werden. Wie die Jauche in den Fischenbach gelangte, sowie die Ursache der Verschmutzung ist derzeit unbekannt. Die entsprechenden Ermittlungen sind am Laufen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehren Entlebuch-Hasle sowie Malters-Schachen, Mitarbeiter der Dienststellen Umwelt und Energie und Landwirtschaft und Wald (Lawa) des Kantons Luzern.

pd/zfo/jvf