Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

REPORT: In Luzern sind die Wohnungspreise in zehn Jahren am stärksten gestiegen

Nirgends sind schweizweit die Kaufpreise für Wohnungen so stark gestiegen wie in der Stadt Luzern. Das zeigt eine Langzeitanalyse. Teuerstes Pflaster ist aber Zürich, gefolgt von Zug.
In Luzern haben sich die Wohnungspreise seit 2007 am stärksten verteuert. (Symbolbild) (Bild: Keystone/GAETAN BALLY)

In Luzern haben sich die Wohnungspreise seit 2007 am stärksten verteuert. (Symbolbild) (Bild: Keystone/GAETAN BALLY)

In der Stadt Luzern kostet ein Quadratmeter Wohnungsfläche aktuell 8500 Franken, das sind 82 Prozent mehr als noch im Jahr 2007, wie eine Analyse der Immobiliensuchmaschine Comparis und der ETH Zürich zeigt, die gestern veröffentlicht worden ist. Bei den Gemeinden mit dem höchsten Preisanstieg für Wohnungen steht Luzern an der Spitze vor Horgen und Sursee (siehe Tabelle). Neu in den Top Ten sind 2017 Sursee, Uster, Lausanne, Hochdorf, Lenzburg und March.

Top 10 Regionen mit dem höchsten Preisanstieg für Wohnungen

Rang und Region Preisentwicklung zw. 2007 und 2017 Preis pro m2 2017 in Franken
1. Luzern +82 Prozent 8500
2. Horgen +80 Prozent 11'000
3. Sursee +69 Prozent 6500
3. Uster + 69 Prozent 8500
5. Zug + 68 Prozent 10'250
6. Lausanne + 67 Prozent 9500
6. Pfäffikon ZH + 67 Prozent 7500
8. Hochdorf + 65 Prozent 6500
9. Lenzburg + 64 Prozent 6250
10. March + 64 Prozent 7500

Die SP Stadt Luzern hat gestern umgehend auf die Veröffentlichung der Studie reagiert. In einer Mitteilung ist die Rede von einem «unhaltbaren Zustand» und von «skandalösen Preiserhöhungen». Der Handlungsbedarf der öffentlichen Hand für zahlbaren Wohnraum sei dringend. Die Partei fordert deshalb den Luzerner Regierungsrat auf, endlich zu handeln und für mehr bezahlbaren Wohnraum zu sorgen. So fordert die SP den Regierungsrat auf, die Formularpflicht einzuführen und damit einen Beitrag für günstigere Mieten in der Stadt Luzern zu leisten. Wie die gestern veröffentlichte Studie ausserdem weiter zeigt, ist der Preisanstieg innert zehn Jahren im bernischen Laupen am geringsten (+23 Prozent). Auf Rang sieben dieser Liste befindet sich Willisau (+34 Prozent, durchschnittlicher Quadratmeterpreis: 5000 Franken).

Die teuersten Wohnungen in Zürich

Zürich löst dieses Jahr St. Moritz an der Spitze der teuersten Wohnungen ab: Ein Quadratmeter Eigentumswohnung wird für 12 250 Franken angeboten – das sind 750 Franken mehr als letztes Jahr. Auf Platz sieben liegt Zug (10 250 Franken), auf Rang acht Küssnacht am Rigi mit 9500 Franken. Im Walliser Bezirk Raron sind Wohnungen mit einem Quadratmeterpreis von 2750 Franken schweizweit am günstigsten. Auf Platz zwei und drei folgen die beiden Neuenburger Nachbarbezirke La Chaux-de-Fonds und Le Locle mit je 3250 Franken Medianpreis pro Quadratmeter.

Die teuersten Häuser – dazu zählen Häuser mit 5 bis 61/2 Zimmern – befinden sich im Bezirk Höfe im Kanton Schwyz mit einem Preis von 2,45 Millionen Franken. Auf Rang drei befindet sich die Stadt Zug mit 2 Millionen Franken. Ein vergleichbares Haus wird im günstigsten Bezirk, Pruntrut, für 350 000 Franken angeboten. Darauf folgen die Bezirke Leventina im Tessin mit 400 000 Franken sowie Raron und Bleniotal mit je 500 000 Franken. (rem)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.