REUSS: Vermisster Inder tot aufgefunden

Aus der Befürchtung ist Gewissheit geworden: Der vermisste Inder Amol Bhairavnath Magar ist tot. Er wurde aus dem Reusswehr Rathausen geborgen.

Drucken
Teilen
Kurz vor dem Reusswehr in Luzern wird mit einem Schild auf die Gefahr beim Schwimmen in der Reuss hingewiesen. (Symbolbild Roger Grütter/Neue LZ)

Kurz vor dem Reusswehr in Luzern wird mit einem Schild auf die Gefahr beim Schwimmen in der Reuss hingewiesen. (Symbolbild Roger Grütter/Neue LZ)

Seit Mittwochabend, 14. Juli, wurde der 25-jährige Amol Bhairavnath Magar aus Indien vermisst. An diesem Abend wurde er zuletzt in der Reuss unterhalb der St. Karlibrücke gesehen. Wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der Vermisste am Freitag, 16. Juli in Ebikon im Reusswehr Rathausen tot aufgefunden.

Amol Bhairavnath Magar war als Student in Luzern. Am Mittwochabend stieg er in Luzern bei der Geissmattbrücke in die Reuss und schwamm stromabwärts. Zwei Tage später hat die Luzerner Polizei die Leiche des Vermissten aus dem Rechen des Reusswehr Rathausen in Ebikon geborgen. Ein Verbrechen kann laut Polizeiangaben ausgeschlossen werden.

pd/zim