REUSSBÜHL: Aussenstehende für Schlägerei verantwortlich

Die Schulleitung der Kantonsschule Reussbühl meldet sich nach der Massenschlägerei am Kanti-Fest zu Wort. Sie macht auswärtige Krawall suchende Jugendliche für die Eskalation verantwortlich.

Drucken
Teilen
Die Kantonsschule Reussbühl. (Archivbild Fabian Biasio/Neue LZ)

Die Kantonsschule Reussbühl. (Archivbild Fabian Biasio/Neue LZ)

Am Mittwochabend fand an der Kantonsschule Reussbühl bereits zum dritten Mal eine Weihnachtsparty statt, welche durch den Schülerrat organisiert wurde. Was in den letzten beiden Jahren ein friedliches Fest war, endete dieses Jahr in einer Massenschlägerei.

Zum ersten Mal hatten die Schüler auf Facebook und im «20Minuten» Werbung für das Fest gemacht, obwohl ihnen die Schulleitung davon abgeraten hatte. In der Folge seien auswärtige Jugendliche auf der Suche nach Krawall aufgetaucht, wodurch die Stimmung gekippt sei. Verschiedene Gruppen lieferten sich eine Schlägerei. Die Schüler der Kantonsschule Reussbühl waren von diesem agressiven Verhalten vollkommen überrascht und schockiert, so die Schulleitung. Der Sicherheitsdienst musste daraufhin die Polizei aufbieten.

Das Fest wurde um 0.30 Uhr abgebrochen. Bei der Massenschlägerei erlitten ein Schüler und ein Polizist Schlagverletzungen im Gesicht, wie die Kantonsschule Reussbühl weiter schreibt. Der entstandene Sachschaden ist eher gering. Die Reparaturkosten werden auf wenige hundert Franken geschätzt und werden vom Schülerrat aus den Einnahmen des Fests beglichen werden. Schulleitung und Polizei werden sich am 28. Dezember über das weitere Vorgehen beraten.

ost