Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

REUSSBÜHL: Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Was in der Innenstadt schon lange erfolgreich gemacht wird, gibt es nun auch in Reussbühl. Die neue Buvette am Reusszopf ist eröffnet. Die ersten Tage verlaufen vielversprechend.
Samira Amrhein/Yasmin Kugler
Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann. (Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 15. Mai 2017))

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann. (Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 15. Mai 2017))

Samira Amrhein/Yasmin Kugler

stadt@luzernerzeitung.ch

«Nordpol» heisst Luzerns neueste Sommerbar am Reusszopf. Sie wurde am 6. Mai eröffnet. Geschäftsführer Mike Walker (28) ist zufrieden mit den ersten Wochen und positiv überrascht. Trotz des schlechten Wetters am Einweihungstag lief das Geschäft sehr gut. «Wir durften überraschend viele Besucher in Empfang nehmen, und auch während der vergangenen zwei Wochen lief die Bar gut», freut er sich.

Das «Nordpol»-Team will mit seinem Projekt nachhaltige Lebensmittel an die Leute bringen. «Das Angebot beinhaltet möglichst viele regionale Produkte», erzählt Mike Walker. «So haben wir zum Beispiel Most vom Bauern aus dem Luzerner Seetal oder stellen unsere Limonaden selber her.» Manuel Kaufmann, der für den kulinarischen Teil zuständig ist, erklärt: «Unsere Speisen werden in einer nahegelegenen Küche zubereitet und später mit dem Fahrrad zur Buvette transportiert.» Sie bieten eine grosse Spannbreite an Getränken, Apéros und auch Zwischenmahlzeiten, beispielsweise Sandwiches, die sie «Eigenbrot» nennen. Diese enthalten etwa Fleisch aus Ennetbürgen und Felchen aus den Seen der Region.

Die Sommerbar am Reusszopf ist auf Initiative der Stadt ins Leben gerufen worden (siehe Kasten), betrieben wird sie von Mike Walker und Manuel Kaufmann in Kooperation mit der Non- Profit-Organisation «Wasser für Wasser» (WfW). Beim «Nordpol» ist WfW auf verschiedenen Ebenen präsent. So erhält der Gast kein Flaschenwasser, sondern nur aufbereitetes Leitungswasser. 5 Prozent des ganzen Umsatzes der Bar gehen an WfW. Damit realisiert die Organisation Trinkwasser- und Ausbildungsprojekte in Sambia.

Ein «Nordpol», weil es schon einen «Südpol» gibt

Zu Beginn des ganzen Projektes stand Mike Walker, der schon lange solch ein Projekt auf die Beine stellen wollte. Die Stadt Luzern suchte Mitte 2016 eine passende Betreiberschaft für eine Buvette im Reusszopf. Walker stellte daraufhin in Zusammenarbeit mit «Wasser für Wasser» ein Team zusammen und entwickelte ein Konzept, das schliesslich von der Stadt den Zuschlag erhielt. Warum fiel die Wahl auf den Namen Nordpol? Mike Walker: «Wir sind hier im Stadtzentrum Luzern Nord, und da es bereits einen Südpol in Kriens gibt, dachten wir, würde sich das perfekt ergänzen.»

«Das Projekt ‹Nordpol› hat alle gastronomischen, sozialen und gestalterischen Kriterien des öffentlichen Vergabeverfahrens erfüllt», sagt Maurice Illi, Sicherheitsmanager der Stadt Luzern. Das Team um Mike Walker habe sich spannende Gedanken zum Ort am Reusszopf gemacht und diese in ihrem Konzept gut aufgezeigt. Kommt hinzu, dass Mike Walker als ehemaliger Geschäftsleiter von Radio 3fach gute Referenzen hatte – schliesslich wird die Sommerbar Volière auf dem Inseli vom Jugendradio betrieben. Der «Nordpol»-Betrieb ist für fünf Jahre zugesichert. Danach erfolgt ein neues Vergabeverfahren durch die Stadt.

Die «Nordpol»-Betreiber bezahlen der Stadt eine Miete, die Toiletten stellt die Stadt zur Verfügung. Die «Kiste» oder auch ihr «Juwel», wie sie ihre Buvette herzhaft nennen, haben sie eigenhändig gebaut. Das Mobiliar mussten sie selber anschaffen. Dabei hatten sie tatkräftige Unterstützung. Viele Bekannte halfen ihnen unentgeltlich. Durch die Alternative Bank Schweiz konnten sie einen Kredit aufnehmen, und auch die Stiftung Dreipunkt griff ihnen beim Restaurieren des Mobiliars unter die Arme. «Mit unserer Buvette wollen wir den Ort für die Besucher noch schöner machen», sagt Mike Walker. Da trifft sich gut, dass demnächst auch der neue Spielplatz eröffnet wird. Die neue Freizeitanlage Reusszopf wird mit einem grossen Fest am 11. Juni gefeiert.

Hinweis

Dieser Text entstand anlässlich eines Medienprojekts des Kollegiums St. Fidelis in Stans.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.