REUSSBÜHL: Luzern hat eine neue Sommerbar

Der "Nordpol" soll eine Brücke bilden zwischen der Luzerner Innenstadt und dem Stadtteil Reussbühl. Mehr als 60 Personen haben sich heute vom garstigen Wetter nicht abhalten lassen - und feierten die Eröffnung von Luzerns neuster Sommerbar.

Drucken
Teilen
Die Sommerbar «Nordpol» auf der Reussinsel hat am Samstag eröffnet. (Bild: PD (05.05.2017))

Die Sommerbar «Nordpol» auf der Reussinsel hat am Samstag eröffnet. (Bild: PD (05.05.2017))

"Ich habe noch nie in meinem Leben so oft auf die Wetterprognose geschaut, wie in den letzten zwei Wochen." Lior Etter, einer von fünf Initianten des "Nordpols" hat gleich mehrere Wetterapps auf seinem Smartphone installiert. Ich habe immer der Prognose am meisten Glauben geschenkt, die für den heutigen Tag das schönste Wetter vorher gesagt hat", schmunzelt er. Geändert hat dies nichts daran, dass die über 60 Besucher, die heute um 14 Uhr an der Eröffnung der Sommerbar waren, mit Regenschirmen in der Hand auf die Reussinsel strömten.

Eine Alternative zur "Ufschötti"

Gleichzeitig mit der Eröffnung feierte der Verein «Wasser für Wasser» (WfW), den Lior Etter mitbegründet hat, sein 5-Jahres-Jubiläum. Der Luzerner Verein arbeitet inzwischen mit über 250 Restaurationsbetrieben zusammen, in denen gegen ein Spendengeld Leitungswasser ausgeschenkt wird. Mit dem Geld wird die öffentliche Wasserversorgung in Sambia aufgebaut. "50'000 Menschen haben dank des Projekts nun Zugang zu Wasser", freut sich Etter.

Das Publikum bei den Feierlichkeiten war bunt durchmischt. Da waren Velofahrer, die spontan anhielten, Quartierbewohner, aber auch Leute aus der Innenstadt, die sich sonst nur selten nach Reussbühl "verirren". "Wir haben immer gesagt, wir wollen eine Brücke sein zwischen Luzern und Emmen", sagt Lior Etter. Viele Stadtbewohner haben bislang den Sommer primär in der "Ufschötti" verbracht. Nach der Umgestaltung und Aufwertung der Reussinsel, gibt es in Reussbühl nun eine attraktive Alternative. "Das haben wir schon beim Aufbau bemerkt: Verschiedene Menschen aus dem Quartier haben gesagt, sie fänden es toll, dass auch mal was für "ihren Stadtteil" getan wird", so Etter. Die Bar soll denn auch für alle da sein - als Ergänzung zum Spielplatz und den bisherigen Nutzungen.

Vegetarische Mittagteller

Künftig allerdings wird der Nordpol nur bei schönem Wetter offen haben. Auch Mittagessen soll dann serviert werden. Das Essen wird im "Drei Könige" zubereitet und mit einem Cargovelo zur Reussinsel gebracht. Auch sonst setzt das Team um die Brüder Lior und Morris Etter, Mike Walker und Dominik Schmid auf Nachhaligkeit: Gekocht wird mit einheimischen Produkten und die Menüs werden ausschliesslich vegetarisch sein. Informiert wird über die Öffnungszeiten via Facebook und Instagram.
ber