Reussbühler Maturanden erhalten ihre Vornoten doch nur dank Fernprüfungen

Nachdem bekannt gegeben wurde, dass Maturanden der Kantonsschule Reussbühl Präsenzprüfungen absolvieren können, revidiert die Schulleitung zwei Tage später ihre Haltung. Nun soll es es doch nur Fernprüfungen geben.

Beatrice Vogel
Hören
Drucken
Teilen
Blick auf Teile des Gebäudes der Kantonsschule Reussbühl.

Blick auf Teile des Gebäudes der Kantonsschule Reussbühl.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 31. Oktober 2013)

Die 5. und 6. Klassen der Kantonsschule Reussbühl könne trotz Corona-Massnahmen Präsenzprüfungen in maturarelevanten Fächern absolvieren. Dies gab die Schulleitung am Montag bekannt, nachdem die kantonale Dienststelle Gymnasialbildung ihre neue Weisung für das Prüfungswesen herausgegeben hatte.

Heute Mittwoch sieht es schon wieder anders aus: «Die Schulleitung der Kantonsschule Reussbühl hat sich entschieden, bis zu den Osterferien auch in den maturarelevanten Fächern keine Präsenzprüfungen durchzuführen», antwortet Rektorin Anette Studer auf Anfrage unserer Zeitung. Damit teile die Schulleitung die Haltung der Dienststelle Gymnasialbildung und der anderen Kantonsschulen, nehme Bedenken von Lernenden und Lehrpersonen ernst und verhalte sich kongruent zu den Empfehlungen des Bundesrates. «Nach den Osterferien werden wir die Situation neu beurteilen und diese Prüfungsregelung allfällig anpassen können», so Studer.

Fernprüfung per Videochat oder Online-Tool

Allerdings sind gerade für Maturanden die Vornoten als Bestandteil der Abschlussnoten wichtig. Deswegen sollen sie aus der Ferne geprüft werden, wie die Rektorin erläutert: «Statt Präsenzprüfungen werden in den bis zu den Osterferien verbleibenden zweieinhalb Wochen Fernprüfungen oder alternative Leistungsbeurteilungen durchgeführt, um zu validen Noten für die maturarelevanten Fächer und damit zu belastbaren Erfahrungsnoten für die Matura zu kommen.» Folgende Prüfungsformate werden eingesetzt: Mündliche Prüfungen per Videochat, schriftliche Prüfungen mit Online-Prüfungstools sowie produktorientierte Leistungsbeurteilungen wie Berichte, Poster, Präsentationen und dergleichen.

Mehr zum Thema

Fall von Coronavirus an Kantonsschule in Stadt Luzern

An der Kantonsschule Alpenquai in der Stadt Luzern gibt es einen bestätigten Fall einer Infektion mit dem Coronavirus. Betroffen ist eine Schülerin, die am Montag und am Dienstagvormittag noch den Unterricht besucht hatte. Sie ist derzeit in Spitalpflege.