Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RIGI: Alphornklänge vor grandioser Bergkulisse

Zur 20. Ausgabe des Alphornbläsertreffens pilgerten über 60 Bläser aus dem In- und Ausland auf die Rigi. Darunter auch drei junge Damen.
Impression des Alphorntreffens auf der Rigi. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Impression des Alphorntreffens auf der Rigi. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Impressionen des Gesamtchors unter anderem mit über 60 Alphörnern. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Bild: Pius Amrein (Neue LZ)
Auf dem Bild zu sehen ist das Alphornensemble mit Pipes und Drums vor der einfahrenden Rigi-Bahn. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Bild: Pius Amrein (Neue LZ)
Auf dem Bild zu sehen sind Mitglieder der Ambassador Pipes und Drums. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Bild: Pius Amrein (Neue LZ)
Auf dem Bild zu sehen ist das Quartett der ABV Luzern. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Bild: Pius Amrein (Neue LZ)
Auf dem Bild zu sehen sind Mitglieder der Formationen Laupersdorf / Fraueschüehli / Seetal. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Mitglieder der Formationen Laupersdorf / Fraueschüehli / Seetal. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Auf dem Bild zu sehen ist das Quartett der ABV Luzern. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Auf dem Bild zu sehen sind aufgereihte Alphörner. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Auf dem Bild zu sehen sind Mitglieder der Formationen Laupersdorf / Fraueschüehli / Seetal. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Auf dem Bild zu sehen ist das Quartett der ABV Luzern. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Bild: Pius Amrein (Neue LZ)
Auf dem Bild zu sehen sind zwei Büchel-Spieler des Quartett der ABV Luzern. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Auf dem Bild zu sehen ist das Quartett der ABV Luzern. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Auf dem Bild zu sehen sind die "Alphornfreunde Edelweiss". (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
Bild: Pius Amrein (Neue LZ)
Auf dem Bild zu sehen sind die "Alphornfreunde Edelweiss". (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
20 Bilder

Alphorn-Treffen auf der Rigi

Grillen zirpen, Schmetterlinge tanzen über saftige Bergwiesen, die Sonne strahlt. In der Tiefe glitzert der Vierwaldstättersee, in der dunstigen Ferne ragen Felszacken in den fast wolkenlosen Himmel. Die Postkartenidylle war am gestrigen Sonntagmorgen auf Rigi Staffelhöhe perfekt. Die vielen Touristen knipsten unablässig. Ein besonders beliebtes Motiv sind dabei die über 60 Alphornbläser, die zur 20-Jahr-Jubiläumsausgabe des Alphornbläsertreffens aus der ganzen Schweiz auf die Rigi angereist sind. «Einige Alphornbläser kommen für diesen Anlass sogar extra aus Süddeutschland», weiss der Szenenkenner und Organisator Peter Baumann (60), selber ein begnadeter Alphornbläser.

Naturtöne und Dudelsackklänge

Die Verbundenheit der Anwesenden mit der Schweizer Tradition ist augenfällig. Aufwendig bestickte Trachten werden zur Schau getragen, Edelweisse und Schweizerkreuze prangen von Mützen, T-Shirts und Tüchern. Zwischen den vielen Sennenhemden und Trachten­röcken flattert aber auch eine Handvoll Schottenröcke im lauen Lüftchen, das die drückende Hitze wenigstens ein klein wenig erträglicher macht. Tatsächlich gesellen sich zu den Naturtönen der verschiedenen Alphornformationen immer wieder auch Dudelsackklänge und Trommelschläge der Ambassador Pipes & Drums aus Solothurn. René Kamer (61), Mitinitiant und Moderator des Anlasses, spricht von einer «einmaligen, noch nie gesehenen und gehörten Weltneuheit» und spart damit nicht an Superlativen.

Den unbestrittenen Höhepunkt aber bildet das gemeinsame Musizieren aller angereisten Alphornbläser. Zusammen stimmten sie drei Klassiker der Alphornliteratur an, darunter auch den «Choral für Luzern» vom Komponisten Anton Wicki. «Selten hat man die Möglichkeit, mit so vielen anderen Alphornbläsern zu spielen», zeigt sich Fiona Cairns (22) aus Menziken AG begeistert. Sie nimmt schon zum dritten Mal an diesem Anlass teil und hat diesmal auch ihre Freundinnen Sandra Güttinger (21) aus Niederwil AG und Carlie Biglow (24) aus Zürich fürs Alphornblasen auf der Rigi motivieren können.

Ihre Liebe zum Alphorn haben die drei Musikstudentinnen erst vor kurzem entdeckt. Während die Waldhornistinnen Güttinger und Biglow mit der grundlegenden Blastechnik bereits vertraut waren, gestaltete sich der Umstieg für Kontrabassistin Cairns deutlich komplizierter. Seit drei Jahren spielt sie Alphorn somit am längsten von den Dreien. Die Anstrengungen hätten sich ausgezahlt. Das fänden auch Freunde und Bekannte. «Die meisten bewundern mich dafür», sagt Cairns. Obschon es sehr traditionell zu und her gehe und die meisten Mitmusikanten um Jahrzehnte älter seien.

Ausschlaggebend für das erste Alphornbläsertreffen vor zwanzig Jahren war das 125-Jahr-Jubiläum der Rigi-Bahnen. 125 Alphornbläser wollte man damals auf die Rigi locken. Geklappt hat es aber auch heute beim 20. Anlauf nicht. Trotzdem zeigt sich Baumann über den Aufmarsch der über 60 Bläser und rund 300 Zuschauer «sehr zufrieden». Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr. Das liegt nun in der Hand der schätzungsweise schweizweit rund 5000 Alphornbläser.

Raphael Zemp

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.