RIGI KALTBAD: Botta: «Stolz, auf der Rigi bauen zu dürfen»

Auf Rigi Kaltbad kann vor Winter­einbruch noch einige Tage gearbeitet werden – dann ist Schluss bis zur Schneeschmelze im Frühling 2011. Mario Botta ist erfreut: «Es wird professionell gearbeitet.»

Merken
Drucken
Teilen
Mario Botta studiert die Details des Rigi-Projektes. (Bild pd)

Mario Botta studiert die Details des Rigi-Projektes. (Bild pd)

Der Tessiner Stararchitekt Mario Botta baut auf Rigi Kaltbad ein grosses Bad mit Wellnessbereich. Auf den Frühling 2012 ist die Eröffnung geplant. Botta zieht gegenüber dem Rigi-Bulletin ein positives Fazit: «Es wird erfreulicherweise an allen Fronten professionell und zielgerichtet gearbeitet.»

Die Königin der Berge
Eine überwältigende Faszination üben für Botta alle Berge aus, weil sie Gefühle von Kraft und Respekt gegenüber der Grösse der Landschaft hervorrufen. «Diese Sensation ist noch stärker, wenn man auf dem Rigigipfel steht und bei schönem Wetter die ganze Zentralschweiz bewundern kann», schwärmt der Tessiner. «Ich bin stolz, dass ich auf der Rigi, der Königin der Berge, eines der wichtigsten multifunktionalen Gebäude planen und bauen darf.»

Auch der neue Bahnhof auf Rigi Kaltbad wird von Botta geplant. In Lugano arbeiten unter seiner Leitung ständig zwei bis vier Mitarbeiter am Rigi-Projekt.

pd/ks