RIGI KALTBAD: Die Retter des Botta-Projektes

Das Botta-Projekt auf der Rigi stand auf der Kippe. Mit Investor Rolf Kasper soll sich alles zum Guten wenden.

Drucken
Teilen
Investor Rolf Kasper (rechts) und Roger Bernet (Aqua-Spa-Resort). (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Investor Rolf Kasper (rechts) und Roger Bernet (Aqua-Spa-Resort). (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Als auf Rigi Kaltbad bereits fast niemand mehr an die Realisierung der Bäder- und Dorfplatzanlage nach den Plänen von Mario Botta glaubte, kam am 19. September die überraschende Nachricht: «Botta-Projekt wird realisiert.» Hinter der frohen Botschaft stecken zwei Namen: Rolf Kasper, Möbel- und Gastrounternehmer aus Oberentfelden und Roger Bernet, Entwickler von Wellnessbädern und Mitinhaber der Aqua-Spa-Resorts AG in Bern.

Das Projekt wurde reduziert und vereinfacht
Bernet begleitet das Projekt bereits seit Anbeginn. Mit der Aqua-Spa-Resorts und der Credit-Suisse-Anlagestiftung als Investor im Rücken will er das öffentliche Rigi-Wellnessbad nach den Plänen Bottas realisieren. Neu eingestiegen ist Rolf Kasper. «Er ist die Schlüsselfigur für den jetzigen Durchbruch», sagt Bernet.

Rolf Kasper springt für die Alfred Müller AG aus Baar ein, die das Projekt wegen fehlender Rentabilität abgebrochen hat. «Wir haben das Projekt reduziert und vereinfacht», sagt Kasper. Er selber investiert rund 25 Millionen in Kauf und Renovation des bestehenden Hotels Hostellerie sowie in 15 Eigentumswohnungen auf der Bellevue-Liegenschaft.

120'000 Badegäste werden pro Jahr erwartet
Der definitive Kaufvertrag für die Hostellerie und das Bellevue-Areal wird von Rolf Kasper zwar erst unterzeichnet, wenn ein rechtskräftiger Gestaltungsplan vorliegt. Das soll bis Ende 2008 der Fall sein. Trotzdem sind die beiden «Retter» des Botta-Projektes überzeugt, dass im Sommer 2009 auf Rigi Kaltbad die Bagger auffahren.

Die Rigi wird jährlich von rund einer Million Personen besucht. Bernet rechnet mit gegen 120'000 Badegästen pro Jahr. Das sei vergleichbar mit dem Bad der Therme Vals, das Bernet als Vorbild nennt. Durch ein Abkommen mit den Rigi-Bahnen sollen Bahnfahrt und Eintritt ins Botta-Bad dereinst für gut 40 Franken zu haben sein. Am 24. Oktober, findet auf der Rigi eine öffentliche Infoveranstaltung statt.

Hans R. Wüst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.