Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROGGLISWIL: Bald Asyl in Schulhaus?

Das Schulhaus Winkel soll nicht verkauft werden. Die Gemeindeversammlung stellt sich gegen den Gemeinderat.
Der Roggliswiler Gemeindepräsident Josef Steinmann zeigt sich enttäuscht, dass die Stimmbürger den Verkauf des Schulhauses Winkel abgelehnt haben. (Bild Nadia Schärli)

Der Roggliswiler Gemeindepräsident Josef Steinmann zeigt sich enttäuscht, dass die Stimmbürger den Verkauf des Schulhauses Winkel abgelehnt haben. (Bild Nadia Schärli)

Matthias Stadler

Es war ein emotionales Geschäft, welches am Montagabend an der Gemeindeversammlung in Roggliswil behandelt wurde. Der Verkauf des 158-jährigen Schulhauses Winkel stand zur Diskussion. Ein Schulhaus, in dem Generationen von Roggliswilern zur Schule gegangen waren. Der Gemeinderat hatte vor der Versammlung für einen Verkauf geworben, da die Gemeinde für das Haus keinen Bedarf mehr habe. Für die künftige Nutzung waren drei Projekte eingereicht worden (Ausgabe vom 2. Juni).

Die Einwohner von Roggliswil folgten dem Antrag des Gemeinderates am Montagabend allerdings nicht. Mit einer Zweidrittelmehrheit lehnten die Stimmbürger den Verkauf des Schulhauses ab. Mit dem negativen Entscheid sind auch die drei Projekte hinfällig. Der Gemeinderat steht vor einem Scherbenhaufen, ist das ehemalige Schulhaus doch sanierungsbedürftig.

Gemeindepräsident Josef Steinmann hatte schon vor der Abstimmung ein mulmiges Gefühl: «Ich konnte nicht mit Sicherheit sagen, dass es durchgehen wird», sagt er. Enttäuscht sei er nun schon, da mit dem Entscheid keine Lösung für das Objekt gefunden worden sei.

Vorschlag: Für Asylbewerber

Doch wie geht es nun weiter? An der Gemeindeversammlung wurde von einem Bürger eine Idee vorgetragen, die wohl noch für Diskussionen sorgen wird. Es sollen Asylbewerber im Haus einquartiert werden. Der Gemeinderat werde diesen Vorschlag an der nächsten Gemeinderatssitzung prüfen, sagt Josef Steinmann. «Aber wir wissen natürlich noch nicht, wie der Kanton und die Caritas dazu stehen.» Er sagt, dass der Gemeinderat in Eigenregie entscheiden könnte, ob er das Haus für die Einquartierung von Flüchtlingen verwenden möchte.

Anerkennungspreis für Turnverein

An der Gemeindeversammlung wurde auch über die laufende Rechnung befunden. Diese wurde gutgeheissen. Budgetiert worden war ein Defizit von 112 000 Franken, die Rechnung schloss mit einem Plus von 213 000 Franken. Zudem erhielt der STV Roggliswil den Anerkennungspreis 2014 der Gemeinde Roggliswil. Letztes Jahr feierte der Turnverein mit einem Dorffest sein 90-jähriges Bestehen. Dafür ehrte die Gemeinde den Verein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.