Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ROLAND ROOS: Künstler repariert Tafel bei Bahnübergang

«Bitte Motor abstellen»: Dieses Schild beim Bahnübergang Steghof in der Stadt Luzern war schon seit langem abgebrochen und der Schriftzug daher unleserlich. Ein Künstler schaffte proaktiv Abhilfe.
Die ersetzte Tafel. (Bild zVg)

Die ersetzte Tafel. (Bild zVg)

Leichte Schneeschauer in Warschau bei minus 1 Grad Celsius: Roland Roos sitzt in seinem Atelier in der Hauptstadt Polens – und zieht während seines von Pro Helvetia vergebenen Aufenthalts in der Fremde bis Ende März Bilanz über sein Kunstprojekt «Free Repair». Sein Ziel: 100 defekte Gegenstände im öffentlichen oder aber auch privaten Raume auffinden, reparieren und darüber ein Buch schreiben. Momentan ist er bei Nummer 84 angelangt. Roos möchte dabei auch etwas verdienen – 320 Franken, gerade so viel, um seine im Durchschnitt entstandenen Unkosten zu decken. Zu diesem Zweck bietet er ein Foto-Duo seiner Arbeiten zum Verkauf an: Links ist jeweils das beschädigte, rechts das reparierte Stück zu sehen.

12 haben den Anruf gewagt
Vor seiner Abfahrt nach Warschau ist der in Zürich lebende Künstler auch in Luzern aktiv geworden – dort, wo seit Dezember ein Transparent mit seinem Aufruf «Etwas kaputt? Tel. 079 379 13 11» an der Fassade des KKLs hängt. Insgesamt 12 Personen haben sich darauf gemeldet. Daraus – und auch in Eigenregie – sind sieben Arbeiten entstanden: darunter eine Uhr in einer Garage, die nun wieder einen Zeiger hat, ein Blumentopf, der wieder richtig steht, sowie eine Klingel einer Familie, die nun wieder funktioniert (siehe Bild oben).

Nicht immer konnte Roos die Aufträge ordnungsgemäss ausführen. So habe ihn etwa ein Mann angerufen: beim Hauptsitz der SVP gäbe es bestimmt viel zu flicken. Roos' Kommentar: «Ich ging dort mehrmals vorbei, konnte aber nie etwas reparieren.» Zwei Anfragen für eine Computer-Instandstellung lehnte der Künstler ab. Der Slogan «Free Repair» bedeute eben nicht nur, dass die Instandstellung kostenlos sei, sondern dass es ihm auch freigestellt ist, Aufträgen nicht nachzukommen.

Defektes Original ist jetzt Kopie
Letzte Woche legte Roland Roos auch im öffentlichen Raum in Luzern Hand an: Beim Bahnübergang Steghof beim Hallenbad in Luzern ersetzte er ein «seit Ewigkeiten», wie ihm gemeldet wurde, in der Mitte abgebrochenes Schild «Bitte Motor abstellen» kurzerhand durch ein neues – «aus Ausschuss-Aluminium». In einer Wohnung in Adligenswil reparierte er zudem einen Holzstuhl und Rothenburg eine Tischlampe. Roos ist zuversichtlich, bis im Mai seine Hundertschaft an zusammengeflickten Objekten zusammenzuhaben.

scd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.